Archiv
Ein ruhiger Handelsstag

Während die Börsen in Europa am 2. Weihnachtstag geschlossen blieben, hat die Wall Street den Handel am Dienstag bereits wieder aufgenommen. Allerdings verlief das Geschehen in New York weitestgehend ruhig. Der Dow Jones Index schloss auf 10.692 Punkten. Kursverluste musste der Technologieindex Nasdaq einstecken, der 56 Punkte zum Wochenauftakt eingebüßte.

Die Statistik belegt, dass die Zeit zwischen den Jahren eigentlich freundlich verlaufen müsste. Seit 1950 hat der S&P 500 Index in dieser Zeit in 72 Prozent der Fälle freundlich tendiert. Der Nasdaq Index hat sogar in 90 Prozent der Fälle zugelegt. Allerdings steht dem Nasdaq das schlechteste Jahr aller Zeiten bevor. Im Jahresverlauf hat der Nasdaq über 38 Prozent an Wert eingebüßt. Ihm fehlen 50 Prozent von seinem Höchststand.



Am Dienstag herrschte Ausverkaufsstimmung. Wie jedes Jahr dürften Fondsmanager die Erfolgsaktien des Jahres vor dem 31. Dezember in ihre Portfolios aufnehmen. Dieses Jahr gehören Technologieaktien eben nicht dazu, sondern defensive Werte wie Finanz- und Pharmaaktien werden noch vor dem Jahreswechsel ins Depot gelegt. Ebenfalls im Plus schlossen Energie- und Ölunternehmen. Das frostige Winterwetter hier in den USA erhöht den Bedarf an Heizöl, was den Aktien zusätzlichen Auftrieb verliehen hat.



Zu den größten Verlierern der Nasdaq gehörten der Serverhersteller Sun Microsystems und Oracle. An der New York Stock Exchange stand der Einzelhandelssektor auf der Verliererseite. Mehrere Unternehmen wie Saks und J.C. Penney haben die Preise um über 20 Prozent gesenkt. Mit der Maßnahme sollen die Lagerbestände für das bevorstehende Frühjahrsgeschäft geräumt werden. Einziger Haken an der Maßnahme: die Gewinnmargen werden durch die niedrigeren Preise belastet.



Als Gewinner schlossen dagegen am ersten Tag nach Weihnachten die Internetwerte, allen voran Yahoo. Der Wert profitiert von den ersten Studien, die andeuten, dass sich das Einkaufsvolumen auf den Internetseiten im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln konnte. Das Volumen im internationalen Bereich konnte sogar mehr als versechsfacht werden. Auch Amazon legte kräftig zu.



Ebenfalls im Plus begann Microsoft die neue Woche. Am Dienstag zitiert die New York Times George Bush mit den Worten, er stehe für Innovationen. Der Druck hinsichtlich einer Aufspaltung des größten Softwarekonzerns scheint damit nachzulassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%