Archiv
Einigung auf Darfur-Hilfe

Khartum/New York (dpa) - Die Regierung Sudans und die Vereinten Nationen haben sich auf einen Plan zur raschen Linderung der Notlage von Flüchtlingen in der Krisenregion Darfur geeinigt.

Khartum/New York (dpa) - Die Regierung Sudans und die Vereinten Nationen haben sich auf einen Plan zur raschen Linderung der Notlage von Flüchtlingen in der Krisenregion Darfur geeinigt.

Zugleich sicherte die sudanesische Führung konkrete Schritte zur Erfüllung der UN-Resolution zu, mit der die Entwaffnung der marodierenden Dschandschawid-Milizen verlangt wird. Nach Mitteilung des UN - Sondergesandten für Sudan, Jan Pronk, sollen die internationalen Hilfsorganisationen uneingeschränkten Zugang zu den Not leidenden Menschen in Darfur erhalten, teilte eine UN-Sprecherin am Donnerstag (Ortszeit) in New York mit.

«Wir wollen davon umgehend Gebrauch machen und mehr Nahrungsmittel, mehr Flugzeuge, Lastwagen und mehr Medikamente ins Land bringen», erklärte Pronk. Der sudanesische Außenminister Mustafa Osman Ismail habe zugesagt, dass Khartum nun den arabischen Milizen Einhalt gebieten werde, die seit Monaten die schwarzafrikanische Bevölkerung Darfurs terrorisieren.

Ungeachtet der in Khartum erzielten Vereinbarung war die Situation in den Flüchtlingslagern Darfurs weiter angespannt. Die lokalen Behörden versuchten noch immer, die Bevölkerung vorschnell zur Rückkehr in ihre Dörfer zu bewegen, sagte ein UN-Sprecher in Nairobi (Kenia). So hätten Sicherheitskräfte unter anderem im Lager Kalma im Süden der Darfur-Region die Zugänge zum Lager blockiert.

Der sudanesische Innenminister Aldel Rahim Mohammed Hussein unterstrich am Freitag noch einmal, dass sein Land keine ausländischen Truppen in Darfur wünsche, auch keine aus afrikanischen Ländern. Khartum habe sich mit der Afrikanischen Union lediglich über die Entsendung von Militärbeobachtern nach Darfur verständigt. Am Unions-Hauptsitz in Äthiopien hieß es am Freitag, man bereite die Entsendung einer Truppe von 300 Soldaten vor, die die 120 Militärbeobachter schützen sollten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%