Einigung mit Betriebsrat
Daimler-Chrysler richtet Arbeitszeitkonten ein

Die Beschäftigen des Fahrzeuggeschäftes können künftig Überstunden ansparen oder auch einen Arbeitszeit-Kredit nehmen.

ddp STUTTGART. Die Daimler-Chrysler AG richtet zum Jahreswechsel für die rund 150 000 Mitarbeiter des Fahrzeuggeschäftes in Deutschland Arbeitszeit-Langzeitkonten ein. Darauf verständigten sich die Unternehmensleitung und der Gesamtbetriebsrat nach langwierigen Verhandlungen. Wie die Daimler-Chrysler AG am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, können die Mitarbeiter für zusätzlich geleistete Arbeit pro Jahr bis zu 150 Stunden auf dem Konto verbuchen. Das Guthaben könne dann später für berufliche Zwecke wie Qualifizierungsmaßnahmen oder privat genutzt werden.

Daimler-Chrysler-Personalvorstand Günther Fleig betonte, die Konten ermöglichten mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Das Unternehmen werde durch den zusätzlichen Flexibilitätsspielraum noch effizienter auf Veränderungen am Markt reagieren und Arbeitsbelastungen besser ausgleichen können. Zudem könne den individuellen Interessen für Fortbildung und persönliche Lebensplanung stärker entsprochen werden. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Erich Klemm äußerte die Erwartung, dass mit den Konten dem Verfall von Gleitzeit im Angestelltenbereich entgegengewirkt werde. Dies hatte in der Vergangenheit für Auseinandersetzungen zwischen Betriebsrat und Unternehmensführung gesorgt.

Nach Unternehmensangaben sollen Mitarbeiter und Vorgesetzte die konkreten Stundenzahlen in Gesprächen vereinbaren. Regelungen zur Gleitzeit und zu Überstunden blieben von dem Angebot unberührt. Für persönliche Qualifizierungsmaßnahmen könnten Mitarbeiter bis zu 300 Minus-Stunden vom Konto abbuchen, die in der Folgezeit wieder ausgeglichen werden müssten. Das Guthaben könne auch zur Verkürzung der aktiven Lebensarbeitszeit genutzt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%