Einzelheiten zur Restrukturierung sollen am 15. November bekannt gegeben werden
Werbeflaute drückt Yahoo in die roten Zahlen

Das US-Internetunternehmen Yahoo hat im dritten Quartal bei weiter rückläufigen Werbeeinnahmen einen Nettoverlust und niedrigere Umsätze als im Vorjahreszeitraum verbucht. Der Verlust nach Steuern liege bei 24,1 Mill. Dollar oder vier Cents je Aktie, verglichen mit einem Gewinn von 47,7 Mill. Dollar oder acht Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum, teilte Yahoo am Mittwoch nach Börsenschluss mit.

Reuters PALO ALTO. Auf operativer Basis sei ein Gewinn von 8,4 Mill. Dollar oder einem Cent je Aktie erwirtschaftet worden, womit die Analysten-Prognosen genau getroffen wurden. Yahoo setzte zudem die Umsatzprognosen für das vierte Quartal und 2001 herunter, und kündigte den Abbau von Stellen an. Die operativen Gewinnziele für das Gesamtjahr blieben unverändert.

Der Umsatz sank im Berichtszeitraum auf 166,1 Mill. Dollar von 295,5 Mill. Dollar im Vorjahreszeitraum. Damit verfehlte das Unternehmen die Prognosen der von Thomson Financial/First Call befragten Experten, die im Durchschnitt mit 170,5 Mill. Dollar gerechnet hatten. Für das vierte Quartal schraubte das Unternehmen die Umsatzprognosen auf 160 bis 180 Mill. Dollar herunter, was deutlich unter den aktuellen Analystenschätzungen von 190,8 Mill. Dollar liegt. Auch beim Gesamtjahresausblick sind die neuesten Prognosen von Yahoo von 688 bis 708 Mill. Dollar beim Umsatz niedriger als die von Analysten geschätzten 720,4 Mill. Dollar.

Die Experten reagierten dennoch zunächst gelassen auf die Zahlen. "Es ist enttäuschend, aber nicht wirklich überraschend", sagte Safa Rashtchy, Analyst bei US Bancorp Piper Jaffray. "Wir haben Umsätze von 735 Mill. Dollar (für 2001) erwartet. es war abzusehen, dass der Ausblick etwas nach unten gehen wird, aber es ist ein wenig mehr, als wir dachten". Beim operativen Gewinn trifft Yahoo mit seiner Prognose von fünf Cents je Aktie für 2001 hingegen die Erwartungen der Analysten.

In einer Telefonkonferenz kündigte Yahoo-Chef Terry Semel zudem eine Neuordnung der Geschäfte und Stellenstreichungen in nicht genannter Höher an. Die Umsätze im dritten Quartal seien durch die Anschläge in den USA um zwei bis drei Mill. Dollar belastet worden, sagte Semel. Weitere Einzelheiten zu der Restrukturierung sollen am 15. November bekannt gegeben werden.

Die Yahoo-Aktie legte nachbörslich kurz nach Bekanntgabe der Quartalszahlen auf 11,70 Dollar zu, nachdem sie beim Börsenschluss bei 10,93 Dollar gelegen hatte.

Anfang Oktober hatte Semel frühere Aussagen wiederholt, bis zum Jahresende weiter rückläufige Werbeeinnahmen zu erwarten. Danach rechnet Semel bis zum zweiten Halbjahr 2002 nicht mit einer Erholung des Werbemarktes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%