Elektrosmog befürchtet - Wirtschaftsminister Müller will über Risiken verstärkt informieren
Umweltschützer fordern Auflagen für Mobilfunksender

Da zum Aufbau der neuen UMTS-Technik in den nächsten Jahren mindestens 40 000 neue Sendeanlagen und Funkmasten in Deutschland gebaut werden müssen, haben Umweltschützer jetzt schärfere Maßnahmen gegen den Elektrosmog gefordert.

gof BERLIN. Angesichts der rasanten Ausbreitung der Mobilfunktechnik müsse die Bevölkerung vor der steigenden Belastung durch elektromagnetische Strahlung geschützt werden, forderte gestern in Berlin der Geschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Gerhard Timm. Vorsorgliches Handeln sei dringend geboten. Er räumte zwar ein, dass es noch keine abschließenden wissenschaftliche Beweise für akute Gesundheitsschäden gebe. Man könne aber dennoch sicher davon ausgehen, dass die gültigen Grenzwerte für elektromagnetische Strahlungen die Gesundheit der Menschen nicht ausreichend schütze.

Die zulässigen Höchststrahlungswerte müssten deshalb abgesenkt werden. Unverzichtbar seien auch größere Sicherheitsabstände zu den Sendeanlagen, vor allem in Wohngebieten. So müsse beispielsweise der Abstand einer UMTS-Sendeanlage zu Wohngebäuden mindestens 60 Meter betragen. Dies solle bei der anstehenden Regulierung der Bundesemissionsschutzverordnung berücksichtigt werden. Auch im Baurecht seien im wesentlichen Veränderungen erforderlich.

Timm wies auf den wachsenden Widerstand in der Bevölkerung hin. Bereits heute schon gebe es über 500 Bürgerinitiativen gegen Mobilfunksendeanlagen.

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) will wegen der zunehmenden öffentlichen Diskussion die Informationen über Mobilfunksender stärken. Zum einen sollten wissenschaftlich begründete Risiken des immer dichter werdenden Funknetzes berücksichtigt werden, sagte Müller. Gleichzeitig brauchten aber auch die Netzbetreiber hinreichende Planungssicherheit.

Müller will deshalb die Voraussetzungen zur Genehmigung von Mobilstandorten und Sendefunkanlagen in einer Verordnung genau festlegen. Ferner sollen gezielte Messungen an Funkmasten die Einhaltung der Grenzwerte garantieren. Auch sollen die Hersteller die Abstrahlwerte von Handys mitteilen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%