Archiv
EM für alle ein Geschäft: UEFA lobt 150 Mill. DM Prämien aus

dpa HANNOVER. Schon vor dem Anpfiff zur elften Fußball- Europameisterschaft können sich alle Beteiligten als Gewinner fühlen. Die EURO 2000 in den Niederlanden und Belgien wird für die 16 Verbände ein gutes Geschäft. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat insgesamt 150 Mill. DM an Prämien ausgelobt.

Der Europameister erhält rund 18 Mill., der unterlegene Finalist 16,5 Mill. DM. Die beiden Verlierer des Halbfinales kassieren 12,75 Mill. und wer im Viertelfinale ausscheidet, kann sich mit 9,75 Mill. DM trösten.

Auch die acht Mannschaften, die nach der Vorrunde wieder ihre Koffer packen müssen, machen zumindest kein Zuschussgeschäft. Für die Gruppenletzten werden sechs Mill., für die Gruppen-Dritten 6,75 Mill. DM fällig. Zudem zahlt die UEFA den Teams ein Spesengeld. Es bewegt sich zwischen 1,5 und fast 3 Mill. DM. Sollte Titelverteidiger Deutschland ein frühes Aus ereilen, wären immerhin die EM-Kosten von fünf bis sechs Mill DM gedeckt. So viel muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für Kost und Logis, Prämien, Versicherungen und Abstellgebühren an die Vereine aufbringen.

Die von der UEFA ausgeschütteten Prämiengelder sind fast identisch mit den Einnahmen aus dem Fernsehvertrag mit der Europäischen Rundfunk-Union (EBU) über rund 160 Mill. DM. Aus dem Verkauf der Eintrittskarten - maximal können 1,2 Mill. Tickets abgesetzt werden - sind rund 50 Mill. DM zu erwarten. Die Schatzmeister der nationalen Verbände reiben sich aber bereits in Vorfreude auf die nächste EM die Hände. Beim Turnier 2004 in Portugal steigen die TV- Gelder auf 800 Mill. DM. Entsprechend dürften sich die Prämien für Verbände und Spieler in vier Jahren erheblich erhöhen.

Die Profis verdienen schon bei der EURO 2000 nicht schlecht. Sollte England erstmals Europameister werden, sind für die 22 Spieler von Trainer Kevin Keegan rund 500 000 DM pro Kopf fällig. Das sind insgesamt elf Mill. DM und 61,1 % der UEFA-Prämie. Die DFB-Kicker erhalten bei einer erfolgreichen Titelverteidigung jeweils 150 000 DM. Das entspricht dem EM-Lohn von 1996 in England. Der Gesamtbetrag von 3,3 Mill. DM würde "nur" 18,3 % der UEFA-Prämie ausmachen, so dass auch für den DFB noch ein hübsches Sümmchen übrig wäre.

Turnierdirektor Alain Courtois steht ein Etat von 115 Mill. DM zur Abwicklung des dreiwöchigen Turniers zur Verfügung. 150 Mitarbeiter und 4 000 freiwillige Helfer sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Ihr "Gewinn" ist allerdings eher ideell als materiell. Für 25 DM am Tag plus Verpflegung können sie am größten Fußball-Spektakel des Jahres teilnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%