EM.TV im Mittelpunkt
Neuer Markt im Fokus

Der Kurseinbruch von mehr als 37 % des am Frankfurter Neuen Markt notierten Filmrechtehändlers EM.TV hat am Montag das Geschehen am deutschen Aktienmarkt geprägt.

Reuters FRANKFURT. Der Kurseinbruch von mehr als 37 % des am Frankfurter Neuen Markt notierten Filmrechtehändlers EM.TV hat am Montag Händlern zufolge das Geschehen am deutschen Aktienmarkt geprägt. Der alle Werte des Wachstumssegments umfassende Index Nemax-All-Share verlor bis zum Mittag rund 4,47 % auf 2 932 Punkte. Die schwere Gewichtung von EM.TV am Neuen Markt spiegele sich besonders im Index der 50 wichtigsten Werte des Neuen Marktes (Nemax50) wider, sagte ein Händler. Der Nemax50 fiel stärker als der Nemax-All-Share und lag mit 5,38 % im Minus bei 3 044 Punkten nahe seines Allzeittiefs von 3 022 Punkten. Die negative Tendenz am Neuen Markt wirke sich auch auf die Standardwerte aus, hieß es. Der Deutsche Aktienindex (Dax) gab um 1,46 % nach auf 6416 Zähler nach.

Im Wachstumssegment Neuer Markt büßten die Aktien von EM.TV 37 % an Wert ein und verbilligten sich auf ein neues Allzeittief von 10,10 Euro. Das Münchener Unternehmen hatte am Morgen den Einstieg der Kirch-Gruppe bekannt gegeben. Somit ist die Zukunft des angeschlagenen Filmrechtehändlers zunächst gesichert. In den ersten neun Monaten 2000 sei EM.TV operativ in die Verlustzone gerutscht, hieß es weiter. Bereits am Freitag hatte das Unternehmen nach Börsenschluss eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Diese werde nun vom Markt eingepreist, sagten Analysten. "Dass das ein solches Ausmaß erreicht, war sehr enttäuschend", sagte Frank Laser von der Vereins und Westbank. -

Edel Music im Minus

Alles wo "Media" mit drinsteht, werde nun mit nach unten gezogen, sagte ein Händler. Die Papiere von Edel Music notierten mit einem Minus von 34,88 % auf 7,60 Euro nur knapp über dem im Handelsverlauf markierten Jahrestief von 7,40 Euro. Das Musikunternehmen hatte am Freitag die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2000 nach unten korrigiert und umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Aktien von Intertainment, die Mitte November eine Umsatz- und Gewinnwarnung ausgegeben hatte, fielen um 15,53 % auf 11,75 Euro. Es habe zuviele Unternehmen gegeben, die ihre vorgebenen Zahlen nicht hätten einhalten können, sagte ein Börsianer. Das habe viele Scherben verursacht. Die schlechte Stimmung wirke sich nicht nur auf den Neuen Markt aus, sondern auch auf den Dax, hieß es. "Es will keiner kaufen", sagte ein Händler.

Bei den deutschen Standardwerten haben vor allem die Technologiewerte Abschläge verzeichnet. Die negative Stimmung des Neuen Marktes wirke sich besonders auf die Technologiewerte im Dax aus, sagte ein Händler. SAP verbilligten sich um 6,15 % auf 152,50 Euro. Infineon gaben um rund drei Prozent auf 43,79 Euro nach und Siemens um 2,75 % auf 132,45 Euro. Auch die T-Aktie verlor wieder an Wert. Die Papiere der Deutschen Telekom kosteten mit 36 Euro rund 3,59 % weniger als zu Handelsschluss am Freitag.

Volatiler Verlauf der Nasdaq

Ein weiterer belastender Faktor für die Technologiewerte ist Händlern zufolge der volatile Handlungsverlauf der US-Technologiebörse Nasdaq am Freitag. Das anfänglich starke Kaufinteresse bei Technologietiteln hatte gegen Sitzungsende wieder nachgelassen. Der Nasdaq-Furture deute am Montag mit Minus 27,50 Punkten auf eine Fortsetzung der Tendenz vom Freitag hin, sagte ein Händler.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%