Energieaktien im Plus
Technologietitel belasten Börsen in Euroland

Energieaktien sind im Plus, Technologie-, Medien und Telekomwerte geben hingegen nach.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich tendiert. Während der Energiesektor von den hohen Ölpreisen profitierte, zeigten sich Aktien des TMT-Sektors (Technologie-, Medien- und Telekomwerte) von den Vorgaben der US- Technologiebörse Nasdaq belastet. Die Nasdaq war am Mittwoch mit einem Minus von 3,13 % auf 4013,34 Punkte aus dem Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte nur leichte Zuwächse verbucht. Der Index stieg um 0,44 % auf 11 310,64 Zähler. Der S&P-Future signalisierte mit einem Plus von vier Punkten einen freundlicheren Trend an der Wall Street.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg um 0,16 % auf 5 136,91 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) zeigte sich mit Plus 0,09 % auf 5 304,60 Zähler behauptet.

London: FTSE-Index tiefer

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index um 0,29 % auf 6 675,5 Punkte gefallen. Invensys brachen auf Grund von einer Gewinnwarnung um mehr als 37 % ein. Die Ölkonzerne BP Amoco und Shell konnten dagegen zulegen. Die Aktien von BP Amoco gewannen 2,44 % auf 673 Pence. Shell verzeichnete einen Kursgewinn in Höhe von 1,57 %.

Zürich: SMI-Index abwärts

Die Schweizer Börse hat sich Händlern zufolge bei richtungslosem Geschäft leichter tendiert. Es gebe keinen richtigen Trend. An der Spitze der Umsätze standen erneut Zurich Allied. Nach den massiven Abgaben am Vortag dürften sie Boden gefunden haben, sagten Händler. Die Papiere legten um 0,36 % auf 648 schweizer Franken zu. Unter starkem Abgabedruck lagen ABB. Der Kurs fiel um 1,43 %. Schwergewichte Nestle, Novartis und Roche zeigten sich nahezu unverändert.

Paris: CAC-Index im Plus

In Paris präsentierte sich die Börse behauptet, der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,11 % auf 6804,47 Zähler. Nach einem Hoch von rund 6944 Punkten am Montag, befinde sich der Markt derzeit in einer Konsolidierungsphase, sagten Händler. Die Marke von 6700 Punkten sei ein wichtiger Widerstand zur Unterstützung des CAC, sollte der Index die 7000er Marke antesten. France Telecom gaben um 1,53 % auf rund 141 Euro nach. Das Telekommunikations-Unternehmen hatte am Mittwochabend Zahlen zum ersten Halbjahr 2000 bekannt gegeben. Gewinn und Umsatz seien gestiegen. Diese hätten den Erwartungen entsprochen, sagten Analysten.

Mailand: Mib30-Index steigt

Im Mailänder Aktienhandel standen die TMT- und Energiewerte im Vordergrund. Der MIB30-Index stieg um 0,14 % auf 48502 Punkte. Telecom Italia gaben gegen den Trend um 0,98 % nach, die Mobilfunk-Tochter TIM um 1,53 %. Konkurrent Olivetti verloren 1,41 %. Die Papiere des Energie-Unternehmens Eni legten dagegen um 2,35 % zu. Die Aktien des Internet-Anbieters Tiscali wurden wegen der erwarteten Fusionseinigung mit der niederländischen World Online vom Handel ausgesetzt.

Madrid: Ibex-Index tiefer

An der Börse in Madrid folgte der Ibex-Index den Vorgaben und fiel um 0,38 % auf 11 195,8 Punkte. Repsol YPF stiegen auf Grund der hohen Ölpreise um mehr als zwei Prozent auf knapp 24 Euro. Die Aktien des Internet-Anbieters Terra Networks fielen um 1,23 % auf 52,25 Euro. Die Papiere des Schwergewichts Telefonica gaben um 1,68 % auf 23,39 Euro nach.

Amsterdam: AEX-Index behauptet

An der Amsterdamer Börse tendierte der AEX-Index behauptet. Das Börsenbarometer stieg um 0,1 % auf 695,69 Punkte. Kursgewinne bei Aktien der so genannten "Old Economy" hätten den Druck auf Technologiewerte ausgeglichen, sagten Händler. Royal Dutch stiegen um 1,42 % auf 72,20 Euro. Der Chip-Hersteller ASML verloren dagegen 1,47 % und die Kabelfernseh-Gesellschaft UPC 5,73 %.

ATX-Index in Wien höher

An der Wiener Börse ist der ATX-Index um 0,25 % auf 1185,40 Punkte gestiegen. Händlern zufolge ist der Handel äußerst ruhig mit dünnen Umsätzen. "Die Umsätze sind ein Horror, die Kurse kommen eher zufällig zustande - so schlimm war es schon lange nicht", sagte ein Händler. Die Verluste der internationalen Märlte dürften sich nicht so gravierend in Wien niederschlagen, da die Dichte an TMT-Titeln nur gering sei.

Brüsseler BEL20-Index fällt

In Brüssel fiel der Bel20-Index den US-Vorgaben folgend um 0,63 % auf 3 084,14 Punkte. Der schwergewichtige Finanzsektor präsentierte sich schwächer. Fortis B fielen um 0,3 %, KBC Bancassurance um 0,89 % und Dexia um 0,2 %.

Stockholm: OMX-Index leichter

Die Stockholmer Börse hat leichter tendiert. Der OMX-Index bei 1 356,76 Punkten 0,24 % im Minus. Indexschwergewicht Ericsson gaben eine Halbe schwedische Krone auf 193,50 skr nach. Der finnische Rivale Nokia legte hingegen eine halbe schwedische Krone auf 419,50 skr zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%