Enron-Skandal: Oberster Wirtschaftsprüfer zieht die Konsequenz
Arthur Andersen-Chef Berardino tritt zurück

Joseph F. Berardino, CEO der Arthur Andersen LLP, Chicago, hat seinen Rücktritt angekündigt.

vwd NEW YORK. Er hoffe, dass sein "Opfer" die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit ihren 28 000 Angestellten retten werde, sagte Berardino am Dienstagabend dem US-Fernsehsender CNN. Das Unternehmen und seine Belegschaft hätten es verdient, in den USA weiter zu existieren, betonte er. Arthur Andersen steht im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch des Energiekonzerns Enron Corp, Houston, im Verdacht, tausende Unterlagen und Prüfberichte über Enron vernichtet zu haben. Berardino war 30 Jahre lang bei Arthur Andersen tätig.

Berardinos Ankündigung kommt vier Tage, nachdem der in der vergangenen Woche als Leiter eines Reformteams für Arthur Andersen eingesetzte Paul Volcker das Top-Management zum Rücktritt aufgefordert hatte. Volcker, Ex-Chairman der US-Notenbank Fed, will ein siebenköpfiges Governing Board mit sich selbst an der Spitze einsetzen, um das vor dem Zusammenbruch stehende Unternehmen aus der Vertrauenskrise bei seinen Kunden herauszuführen. Seit dem Enron-Skandal haben 70 Großkunden Arthur Andersen den Rücken gekehrt, und Branchenkenner stellen in Frage, dass es Volckers gelingen wird, das 89 Jahre alte Unternehmen zu retten.

Zudem kam am Dienstag erneut der Fall Waste Management Inc, Houston, in den Blick der Öffentlichkeit. Die US-Börsenaufsicht erhob Klage gegen ein halbes Dutzend leitende Manager des Unternehmens. Ihnen wird gezielte Bilanzfälschung für die Jahre 1992 bis 1997 vorgeworfen. Arthur Andersen soll an einer Methode mitgewirkt haben, mit deren Hilfe Waste Management ihre Gewinne um insgesamt 1,7 Mrd $ aufgebläht hat. Bereits im vergangenen Jahr hatte Arthur Andersen sieben Mio $ für einen Vergleich gezahlt, um eine Klage der SEC in gleicher Sache abzuwenden. Die SEC ließ am Dienstag verlauten, Andersen habe von den Bilanzierungsproblemen gewusst.

Andersen habe eine geheime Vereinbarung mit der Führung von Waste Management unterzeichnet. Darin seien 32 Maßnahmen festgelegt worden, durch die die zurückliegenden Bilanzierungsverstöße verdeckt und ähnliche für die Zukunft möglich gemacht worden seien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%