Entlassungen geplant
"n-tv" peilt für 2003 schwarze Zahlen an

Der Nachrichtensender "n-tv" will nach den Worten von Gründer und Aufsichtsratschef Karl-Ulrich Kuhlo mit einem drastischen Sparprogramm mindestens ein ausgeglichenes Ergebnis im kommenden Jahr erzielen.

Reuters FRANKFURT. "Wir reduzieren unsere Kosten um mehr als 30 Prozent", sagte Kuhlo in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit dem "Tagesspiegel". 2003 wolle der Sender "wenigstens mit einer schwarzen Null abschließen". 70 Festangestellte sollen entlassen werden - auch eine Reihe freier Mitarbeiter werden sich nach einer anderen Tätigkeit umsehen müssen. "Dann werden wir 300 Mitarbeiter haben", sagte Kuhlo. Die Sparmaßnahmen seien nicht vom neuen Großaktionär RTL Group initiiert worden. Das sei "alles auf unserem eigenen Mist gewachsen."

Der TV-Sender RTL steigt nach der jüngst erfolgten Zustimmung der Wettbewerbsbehörden mit 47,3 Prozent bei "n-tv" ein. Der Nachrichtensender hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 72 Millionen Euro einen operativen Verlust von 15 Millionen Euro verbucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%