Eon und Münchener Rück belasten Aktienindex
Dax schließt knapp behauptet

Knapp behauptet hat der Deutsche Aktienindex (Dax) am Montag nach lustlosem Geschäft geschlossen. Kursgewinne bei den Technologiewerten hätten die Verluste bei Eon und Münchener Rück nahezu wett gemacht, sagten Händler.

Reuters FRANKFURT. Das Börsenbarometer beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,26 % auf 6 122,62 Punkten. Die Umsätze waren zu Wochenbeginn niedrig, was Händler damit erklärten, dass die Londoner Börse wegen eines Feiertags geschlossen blieb. Zudem habe die Fantasie für eine Bewegung nach oben gefehlt, da auch von der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag keine Zinssenkung erwartet werde, sagte ein Händler.

Die US-Börsen präsentierten sich zu Börsenschluss in Deutschland wenig verändert. Der 30 Industriewerte umfassende Dow-Jones-Index notierte unverändert auf 10 951 Punkten. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index erhöhte sich um moderate 0,03 % auf 2 192 Zähler.

Im deutschen Aktienhandel präsentierten sich die Technologiewerte trotz der Berg- und Talfahrt an der US-Computerbörse Nasdaq freundlich. Die Aktien von Infineon verteuerten sich um 1,62 %, Epcos um 1,06 %, SAP um 2,34 % und die schwergewichtigen Papiere der Deutschen Telekom um 0,22 %.

Die Aktien der Lufthansa verbesserten sich um 2,74 % auf 22,50 Euro, womit sie größter Dax-Gewinner waren. Die Tarifverhandlungen zwischen Lufthansa und der Pilotenvereinigung Cockpit waren am Montag fortgesetzt worden. Die Hoffnung auf einen baldigen Abschluss habe sich positiv auf die Aktie ausgewirkt, sagten Börsianer.

Der Kurs der Aktien des Düsseldorfer Energiekonzerns Eon gab um 1,92 % auf 55,31 Euro nach. Am Wochenende hatte das bayerische Finanzministerium Gespräche mit Eon zur Reduzierung der Landesanteile an dem Unternehmen bestätigt. Grund ist die Erfüllung der Auflagen des US-Rechts bei der geplanten Powergen-Übernahme durch Eon. Auch die Allianz teilte mit, Gespräche über eine Verringerung ihres Eon-Aktienpakets zu führen. Dies bedeute ein höheres Angebot an Eon-Aktien, und das belaste immer den Kurs eines Unternehmens, sagte ein Börsianer. Die Dividendenpapiere von Münchener Rück gaben um 1,77 % auf 306,50 Euro nach. Händler erklärten den Abwärtstrend bei Münchener Rück mit Umschichtungen aus dem Versicherer in den Technologiesektor.

Bei der Aktie von Thyssen-Krupp wirkte sich nach Angaben von Händlern die Herunterstufung auf "Halten" von zuvor "Kaufen" durch die Investmentbank UBS Warburg vom vergangenen Freitag weiterhin negativ auf den Kurs aus. Die Papiere notierten mit 16,66 Euro um 1,88 % tiefer.

Ebenfalls schwächer präsentierten sich die Aktien des Volkswagen -Konzerns. Das "Handelsblatt" hatte am Montag berichtet, die Europäische Kommission wolle VW erneut ein Bußgeld wegen Verletzung europäischer Wettbewerbsregeln verhängen. Die Kommission teilte indes mit, bislang weder über den Ausgang ihres Wettbewerbsverfahrens gegen Volkswagen noch über ein mögliches Bußgeld entschieden zu haben. Das Verfahren solle noch im ersten Halbjahr 2001 abgeschlossen werden. Der Automobilwert verbilligte sich um 0,49 % auf 55,23 Euro.

Am Neuen Markt hätten einige positive Unternehmensnachrichten die Stimmung gehoben, sagten Händler. Der alle Werte des Wachstumssegment umfassende Nemax-Index erhöhte sich um 1,36 % auf 1 932,89 Punkte. Der MDax tendierte mit einem Plus von 0,29 % bei 4 586,31 Punkten freundlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%