Erdbeben hatte Stärke 6,0 auf der Richterskala
Mindestens 3 Tote und 40 Verletzte bei Erdbeben in China

dpa PEKING. Ein Erdbeben der Stärke 6,0 auf der Richterskala hat am Freitagmorgen in Südwestchina viele Häuser zerstört und mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Mindestens 40 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer, berichtete ein Sprecher der Gemeinde Yajiang (Provinz Sichuan). "Wir rechnen mit noch mehr Toten."

Im Epizentrum seien fast alle Häuser zerstört worden. Tausende seien obdachlos. Die Menschen campierten bei Temperaturen unter Null Grad im Freien. Mehr als 20 000 Menschen in zwei Gemeinden der entlegenen Bergregion der autonomen tibetischen Präfektur Ganzi seien betroffen, berichteten die amtlichen Medien.

"Sehr viele Häuser sind zerstört", sagte der Gemeindesprecher. "Es sind sicher noch mehr Menschen ums Leben gekommen." Die Region war erst am 14. Februar von einem Erdbeben der Stärke 5,0 heimgesucht worden. Zelte, die seither noch vor Ort gewesen seien, seien an die Obdachlosen verteilt worden.

Angaben zum genauen Ausmaß der Schäden lagen noch nicht vor, da die Dörfer und Bauernhäuser weit voneinander entfernt in den Bergen verteilt liegen. Wegen der schlechten Bergstraßen und Wege kamen Rettungstrupps nur schlecht voran.

Auch in Japan bebte die Erde. Die Zentralprovinzen Gifu, Shizuoka und Aichi erlebte Erdstöße der Stärke 5,3. Es gab jedoch keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Auch wurde keine Warnung vor Flutwellen ausgegeben.

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 4,1 wurde in den westlichen japanischen Provinzen Hyogo und Tottori gemessen. Auch hier gab es keine Berichte über Schäden oder Opfer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%