Erfolgreicher Start
Germanwings peilt neue Flugziele an

Die Billigfluglinie Germanwings verzeichnet einen Monat nach ihrem Start eine rege Nachfrage und will deshalb voraussichtlich im kommenden Jahr neue Ziele anfliegen.

Reuters KÖLN. Germanwings liege mit den Passagierzahlen bei fast allen angebotenen Verbindungen bereits über den eigenen Erwartungen, sagte Geschäftsführer Joachim Klein am Dienstag in der Germanwings-Zentrale am Flughafen Köln/Bonn. "Wir denken darüber nach, unsere Kapazitäten durch weitere Verbindungen zu erweitern."

Germanwings habe seit ihrem ersten Flugtag am 27. Oktober 130 000 Passagiere befördert und knapp 300 000 Buchungen erhalten, sagte Klein weiter. Das Unternehmen wolle Ende 2003 die Gewinnschwelle erreichen und ab 2004 trotz des zunehmenden Konkurrenzkampfs unter den Billigfluglinien dauerhaft Gewinne einfliegen. Germanwings ist eine Tochter der Regionalfluggesellschaft Eurowings, an der die Deutsche Lufthansa mit knapp 25 Prozent beteiligt ist.

Der Ladefaktor habe in den ersten vier Wochen im Durchschnitt zwischen 60 und 65 Prozent gelegen, sagte Klein weiter. "Die Tendenz geht bergauf." Ziel sei trotz des Preiskampfs unter den Billigfluglinien eine Auslastung der Maschinen von 80 Prozent. Umkämpft sei vor allem die Verbindung von Köln/Bonn nach Berlin-Tegel, die bereits die Lufthansa und die Deutsche BA bedienen und wo auch der Billigflieger Hapag Express-Lloyd an den Start gehen will. "Das merken wir bereits", sagte Klein, dessen Gesellschaft mit Billigangeboten ab 19 Euro lockt.

Mit Ausnahme von zwei Verbindungen - Mittagsflüge nach Paris und London - liege Germanwings über den eigenen Erwartungen, sagte Klein in einer ersten Bilanz. Daher würde eine Erweiterung der Kapazitäten in Betracht gezogen. So seien Athen und Lissabon für den Sommer in die Planung genommen worden. Auch Oslo und Helsinki könnten interessante Ziele sein. In Mittelengland prüfe Germanwings weitere Verbindungen. Mit dem Einführen neuer Strecken könne auch die Germanwings-Flotte von derzeit sechs Maschinen um zwei oder vier weitere Flugzeuge aufgestockt werden. Dann werde auch die Mitarbeiterzahl, die derzeit bei 200 Menschen liege, weiter steigen. Beim Vertrieb setze Germanwings weiter voll auf das Internet, über das 80 Prozent der Buchungen erfolgten. Es werde aber auch überlegt, in den Verkauf über Reisebüros einzusteigen.

Vom Flughafen Köln/Bonn aus bietet das Unternehmen Flüge nach Berlin-Tegel, Barcelona, London-Stansted, Madrid, Mailand-Malpensa, Nizza, Paris-Charles de Gaulle, Rom, Wien und Zürich an. Am 3. Dezember soll bereits Istanbul als neues Ziel dazukommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%