Ergebnis um 29 Prozent gesteigert
E-Trade-Ergebnis beflügelt deutsche Direktbanken

Das deutlich besser als erwartet ausgefallene Quartalsergebnis des US-Online-Brokers E-Trade hat am Donnerstag auch die deutschen Direktbanken nach Händlereinschätzung deutlich beflügelt

Reuters FRANKFURT. "Die Direktbanken mussten lange leiden. Jetzt deutet E-Trade an, dass es wieder besser wird", sagte ein Händler. "Die Märkte scheinen sich zu stabilisieren, und es gibt wieder Zuversicht." Analysten verwiesen jedoch darauf, dass die vermutlich höheren Trading-Aktivitäten im September, die sich in verbesserten Provisionseinnahmen niederschlagen werden, ein Einmaleffekt nach den Anschlägen vom 11. September sei.

Am Donnerstag stiegen die Papiere von Consors um mehr als 10 % auf 9,85 Euro. Die Direkt Anlage Bank legte mehr als 7 % auf 8,00 Euro zu. Die Comdirect erhöhte sich um über 4 % auf 6,11 Euro.

Am Vorabend hatte die zweitgrößte US-Direktbank E-Trade mitgeteilt, im dritten Quartal 2001 das operative Ergebnis trotz eines drastischen Rückgang des Aktienhandels um 29 % gesteigert zu haben. Der Reingewinn betrage 3 Cents je Aktie. Analysten hatten mit einem Ergebnis je Aktie zwischen einem Verlust von 1Cent und einem Gewinn von 1 Cent gerechnet.

Die Trading-Aktivitäten der Kunden der deutschen Direktbanken haben sich nach der Einschätzung von Thorsten Wenzel, Analyst der Baden Bank, -Württembergischen im September wahrscheinlich merklich verbessert. Die Entwicklung sei auf die Anschläge in den USA zurückzuführen. Höhere Handelsaktivitäten lassen auch die Provisionseinnahmen steigen. "Damit wird sich das Ergebnis im dritten Quartal etwas relativieren. Die Sommermonate Juli und August, die auch zum dritten Quartal gehören, waren aber traditionell schlecht, schlechter als der Durchschnitt des zweiten Quartals", sagte Wenzel.

Die höhere Handelsaktivität sei ein Einmaleffekt und lasse keine nachhaltige Änderung der Bewertung zu. Wenzel stuft die deutschen Online-Broker weiter "Neutral" zum Neuen Markt ein. "Die Unternehmen leiden aber weiter darunter, dass es noch keine nachhaltige Trendwende an den Märkten gibt. Außerdem ist die Abhängigkeit von Neuen Markt immer noch sehr hoch", sagte Wenzel. Falls sich beide Faktoren ändern sollten, hätten die Direktbanken wieder eine verbesserte Perspektive, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%