Ergebniserwartungen der Analysten erfüllt
Oracle sieht den Boden erreicht

Der weltweit zweitgrößte Softwarehersteller Oracle hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 (zum 31. Mai) vor allem wegen rückläufiger Einnahmen im Lizenzgeschäft weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Reingewinn sei im Quartal zum 30. November auf 549,5 Millionen von 622,8 Millionen Dollar oder auf 10 Cent von 11 Cent je Aktie gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Redwood Shores (Kalifornien) mit. Analysten hatten einen Gewinn je Aktie von 10 Cent erwartet.

Reuters REDWOOD SHORES. "Dies war unser härtestes Quartal seit zehn Jahren. Sobald die Konjunktur an Fahrt gewinnt, werden wir wieder deutlich mehr verdienen", erklärte Oracle-Chef Larry Ellison. Der Umsatz ging den Angaben zufolge auf 2,4 Milliarden von 2,7 Milliarden Dollar im Vorjahr zurück. Analysten hatten nur mit einem Rückgang auf 2,5 Milliarden Dollar gerechnet. Die Einnahmen aus dem Verkauf neuer Software-Lizenzen - ein wichtiger Indikator für die Unternehmensleistung - sanken zum Vorjahr um 27 Prozent. Der Software-Riese hatte bereits im November seine Prognosen für den Quartalsgewinn auf 9 bis 10 Cent von 10 bis 11 US-Cent zurückgenommen.

Oracle-Finanzchef Jeff Henley erklärte, im Jahresvergleich erwarte das Unternehmen im dritten Quartal einen gleich bleibenden Gewinn von 10 Cent je Aktie. Im vierten Quartal sollte der Reingewinn um 2 bis 3 Cent höher liegen als im Vorjahresquartal, als ein Gewinn von 15 Cent je Aktie erreicht worden war. "Wir glauben, das zweite Quartal war der Boden, aber man weiß ja nie", sagte Henley.

Oracle-Aktien hatten vor Bekanntgabe der Zahlen den Handel an der Nasdaq in einem schwachen Marktumfeld mit einem Minus von 2,85 Prozent bei 14,67 Dollar beendet. Nachbörslich verloren sie auf dem Instinet-System weiter auf 14,30 Dollar. Oracle-Titel haben in den vergangenen zwölf Monaten rund 48 Prozent nachgegeben, während die Papiere des weltweit größte Software-Konzern Microsoft im selben Zeitraum um knapp 57 Prozent zugelegt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%