Ergebnisrückgang im zweiten Quartal
Celanese mit gemischten Signalen

Der Chemiekonzern Celanese hat im zweiten Quartal im operativen Geschäft weniger verdient als ein Jahr zuvor, hält aber an seiner Prognose für das Gesamtjahr 2002 fest. Der Ergebnisrückgang fiel geringer aus als von Analysten im Schnitt erwartet.

Reuters FRANKFURT. "Im zweiten Quartal hat sich unser Geschäft weiter verbessert und wir haben bei unseren Maßnahmen zur Effizienzsteigerung gute Fortschritte gemacht", erklärte Celanese-Chef Claudio Sonder am Dienstag. Insgesamt hätten die Ergebnisse leicht über den eigenen Erwartungen gelegen. Die Aktie gab in einem schwachen Marktumfeld jedoch nach.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vor Sonderaufwendungen sank nach Unternehmensangaben zum Vorjahresquartal um 23 Prozent auf 102 Millionen Euro. Gründe dafür seien schwache Erträge bei chemischen Zwischenprodukten sowie Kosten für instandhaltungsbedingte Stillstände bei Anlagen, hieß es. Analysten hatten im Schnitt lediglich ein Ebitda von 94,5 Millionen Euro erwartet. Das Ergebnis je Aktie aus fortzuführenden Aktivitäten bezifferte das Unternehmen mit 48 Cent nach 63 Cent ein Jahr zuvor.

Unter dem Strich blieb damit für das Quartal ein Reingewinn von 22 Millionen Euro übrig. Der Umsatz ging nach den Angaben im zweiten Quartal um 14 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zum Anfangsquartal 2002 entspreche dies aber einem Plus von zwei Prozent. In vielen Märkten hätten sich die Geschäfte bei Celanese im Vergleich zu den ersten drei Monaten erholt. Dazu seien durch die Programme zur Produktivitätssteigerung Kosten gesenkt worden.

Weiterer Schuldenabbau

Ferner hieß es, die Nettofinanzschulden seien im ersten Halbjahr auf 691 Millionen Euro zurückgegangen nach 832 Millionen Euro zum Jahresende 2001. Dies sei insbesondere eine Folge des schwächeren Dollar. Höhere Dividenden sowie Kapitaleinkünfte aus Investitionen seien zudem für den Schuldenabbau verwendet worden. Zum Jahresende, ausgehend von einem Kurs von 95 Dollar-Cent je Euro, erwarte Celanese eine Nettoverschuldung im mittleren Bereich von 800 bis 900 Millionen Euro, sagte Celanese-Finanzchef Perry Premdas.

Trotz der Bekräftigung des Geschäftsausblicks, im Gesamtjahr ein Ebitda ohne Sonderaufwendungen auf Vorjahreshöhe (420 Millionen Euro) zu erwirtschaften, äußerte sich das Management vorsichtig zu den weiteren Aussichten. Bei der eigenen Prognose werde vorausgesetzt, dass sich die Weltkonjunktur nicht weiter verschlechtere. "Für den Rest des Jahres sehen wir gemischte konjunkturelle Signale und einige neue Sorgen hinsichtlich einer Erholung", sagte Premdas. Die gegenwärtigen Ebitda-Erwartungen für das zweite Halbjahr würden etwas unter denen von noch vor drei Monaten liegen. "Wir glauben aber, dass es angemessen ist, vorsichtig zu sein angesichts eines schwächeren Dollar und anderer uneinheitlicher makroökonomischer Indikatoren."

Im Einzelnen gingen in den Geschäftsbereichen Acetylprodukte, chemischen Zwischenprodukte und Acetatprodukte die Umsätze im Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwischen 15 und 19 Prozent zurück. Die Ebitda-Ergebnisse dieser Bereiche sanken ebenfalls, bei chemischen Zwischenprodukte wurde sogar ein Verlust verbucht. Bei Ticona ging der Umsatz um zwei Prozent zurück, das Ebitda ohne Sonderaufwendungen nahm hier um 15 Millionen Euro auf 23 Millionen Euro zu. Der Geschäftsbereich Performance Produkte verzeichneten ein Umsatzplus von sechs Prozent, wobei das Ebitda um 41 Prozent stieg.

In einem Kurzkommentar der DZ Bank zum Celanese-Zahlenwerk hieß es, die Erlöse seien zwar gesunken, das Ergebnis aber besser ausgefallen als erwartet. Dies sei unter anderem auf niedrigere Rohstoff- und Energiekosten bei Ticona zurückzuführen. "Die kurzfristigen Risiken eines schwächer als erwarteten Wachstums auf den Automobilmärkten im zweiten Halbjahr 2002 blieben bestehen", kommentierte unterdessen die Investmentbank Morgan Stanley. Mit den relativ soliden Quartalszahlen im Rücken und den 2003 wohl in Schwung kommenden Gewinnen - wenn der Chemiezyklus sich erhole - gebe es für die Aktie aber erheblich mehr Raum für eine überdurchschnittlich gute Kursentwicklung.

Die im MDax gelistete Celanese-Aktie büßte am Dienstag in einem schwachen Gesamtmarkt jedoch rund 2,4 Prozent auf 18,00 Euro ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%