Ergebnisverbesserung
Rheinmetall-Jagenberg erwartet ausgeglichenes Ergebnis

Reuters DÜSSELDORF. Der Rheinmetall-Konzern hat für seine zum Verkauf anstehende Maschinenbautochter Jagenberg AG ein ausgeglichenes Ergebnis für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Mit der Neuausrichtung und durch den Verkauf von Immobilien werden Verluste kompensiert, teilte der Jagenberg - Vorstand in dem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht mit. Im ersten Halbjahr sei der angefallene Verlust verringert worden. Das Ergebnis vor Ertragssteuern habe sich um sechs Mill. Euro auf minus 25,6 Mill. Euro verbessert. Das um knapp 8 % gestiegene Betriebsergebnis belaufe sich nun auf minus 28,1 Mill. Euro, hieß es.

Der Umsatz ohne den an die IWKA AG verkauften Verpackungsbereich legte den Angaben zufolge um 5,4 % auf 124,2 Mill. Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Der Auftragseingang des Spezialmaschinenbauers sei um 5,9 % auf 188,5 Mill. Euro geklettert, während der Auftragsbestand um 1,6 % auf 197,8 Mill. Euro gestiegen sei.

Jagenberg hatte von 1992 bis 1995 Verluste eingefahren. In den darauf folgenden drei Jahren hatte das Unternehmen Gewinne erzielt, bevor im ersten Halbjahr 1999 wiederum ein Fehlbetrag vor Steuern von 31,6 Mill. Euro auflief. Vor rund fünf Monaten scheiterte der geplante Verkauf an die Sachsenring Automobiltechnik in Zwickau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%