Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei KFOR
Neue Proteste im Kosovo

Mehrere tausend Serben haben am Freitag in der Stadt Kosovska Mitrovica im Norden der Provinz Kosovo gegen neue Versuche der Uno-Polizei und der Friedenstruppen KFOR, einen ihrer Anführer festzunehmen demonstriert.

dpa PRISTINA. Der erste Versuch, den per internationalen Haftbefehl wegen versuchten Mordes gesuchten Milan Ivanovic festzunehmen, war vor einer Woche gescheitert. Der Protest im von Serben kontrollierten Nordteil der Stadt verlief friedlich.

In Pristina, der Hauptstadt der unter Uno-Verwaltung stehenden südjugoslawischen Provinz, demonstrierten unterdessen einige hundert albanische Frauen erneut friedlich gegen die Festnahmen von mutmaßlichen albanischen Extremisten. Bei ähnlichen Demonstrationen waren am Vortag in Decani in der Nähe von Pristina vier KFOR-Soldaten und elf Uno-Polizisten verletzt worden.

Die internationale Kosovo-Friedenstruppe KFOR erhöhte unterdessen die Sicherheitsmaßnahmen zu ihrem eigen Schutz. Nach gewalttätigen Demonstrationen im Westen der Provinz bestehe ein "erhöhtes" Risiko, sagte Catherine Brooke, Sprecherin des Zentralen Sektors, für den die britischen Truppen verantwortlich sind. Es bestehe jedoch keine "spezifische Drohung und Gefahr", sagte Brooke am Freitag in Pristina. Die britischen Soldaten in der Provinzhauptstadt müssen ab sofort außerhalb der Kaserne Helme und kugelsichere Westen tragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%