Archiv
Ericsson: Stürmische Zeiten

Das schwedische Handyunternehmen rechnet weiterhin mit schwierigen Zeiten. Wie das Management mitteilt, wird Ericsson voraussichtlich auch im zweiten Quartal Geld verlieren.

Im ersten Quartal wurde ein Verlust in Höhe von 3,5 Milliarden Kronen verbucht. Der Umsatz fiel gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent. Als Gegenmaßnahme sollen 10.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Damit erhöht sich die Zahl der Stellenstreichungen in diesem Jahr auf 14.000, was 13 Prozent der Belegschaft entspricht.
Angesichts der unsicheren konjunkturellen Lage hat Ericsson keine Prognosen für das Gesamtjahr abgegeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%