Erneutes Aufflammen der Debatte?
Oppositions-Politiker fordern Freigabe der Ladenöffnung

dpa BERLIN. Nach dem Einzelhandel verlangen Politiker von CDU und FDP eine Lockerung der Ladenschlusszeiten in Deutschland. Der Unions-Wirtschaftsexperte Gunnar Uldall (CDU) und der stellvertetende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, forderten in der "Berliner Zeitung" (Dienstag) die Freigabe der Öffnungszeiten an Werktagen. "Zusätzliche Öffnungszeiten ermöglichen auf Arbeitnehmer- und Verbraucherseite eine flexiblere Tagesplanung", sagte Uldall.

Der CDU-Politiker betonte aber auch, eine Reform des Ladenschlusses müsse die Sonn- und Feiertagsruhe wahren und die weitere Ausbreitung der Sonntagsarbeit eindämmen. «Auch für Nichtchristen bietet die Sonntagsruhe Gelegenheit zur Muße und zum Innehalten.» Die Zahl der verkaufsoffenen Sonn- und Feiertage müssten auf vier pro Jahr beschränkt werden.

"Die Liberalisierung des Ladenschlusses gehört ganz oben auf die Tagesordnug", sagte Brüderle. An Sonn- und Feiertagen sollten nach den Vorstellungen der FDP-Bundestagsfraktion die Bundesländer "individuelle Schutzregelungen" treffen. Bei Freigabe der Öffnungszeiten bestehe "ein erhebliches Potenzial" an neuen Arbeitsplätzen im Handel. Angesichts der sich durchsetzenden Internet-Ökonomie seien Ladenschlusszeiten ohnehin nicht zu halten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%