Erste kompakte Energieaggregate sind im Einsatz
Mini-Kraftwerke heizen Häusern ein

Mikro-Gasturbinen drängen auf den Energiemarkt. Zwar haben sie im Vergleich zu normalen Blockheizkraftwerken eine geringere Leistung, dafür produzieren sie aber weniger Schadstoffe und sind robuster.

DÜSSELDORF. Blockheizkraftwerke sind die Zukunftstechnologie der dezentralen Energieversorgung. Die mit Gas oder Öl befeuerten Verbrennungsmotoren bringen es dank der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme auf eine stattliche Energieausnutzung von bis zu 90 Prozent. Jetzt steht mit noch kleineren Mikro-Gasturbinen Konkurrenz ins Haus. Die neuen Maschinen sind zwar nicht so leistungsstark, aber auch weniger anfällig.

In Aachen steht das in Deutschland erste neuartige Heizkraftwerk mit einer Mikro-Gasturbine: Die Anlage versorgt 48 Wohnungen mit Wärme und Strom. Nach 18 Monaten Betriebserfahrung zieht Stephan Hunze von der ASEAG Energie in Herzogenrath eine positive Bilanz: "wartungsarm, einfach zu bedienen und problemlos in die vorhandene Versorgungsinfrastruktur zu integrieren." Das Mini-Kraftwerk liefert 26 Kilowatt elektrische Energie und rund die doppelte Wärmeleistung. An richtig kalten Wintertagen wird ein konventioneller Heizkessel zugeschaltet.

Das kompakte Energieaggregat lief seit der Aufnahme des regulären Betriebs im Oktober 2000 fast 12 000 Stunden. Nur ein einziger Defekt der Leistungselektronik stoppte das Aggregat unplanmäßig. Neben dem einfachen Aufbau werben die Hersteller deshalb mit einer fast hundertprozentigen Verfügbarkeit.

Anlagen der Aachener Art erreichen eine mit herkömmlichen Blockheizkraftwerken durchaus vergleichbare Energieausnutzung. Zwar bieten Mikro-Gasturbinen nur einen vergleichsweise geringen elektrischen Wirkungsgrad von etwa 25 Prozent, doch "die hohe Verfügbarkeit wiegt die höheren Brennstoffkosten wieder auf", sagt Stephan Hunze. Technisch haben die kleinen Energiebündel mit den weitaus leistungsstärkeren industriellen Gasturbinen nicht viel gemein. Bei der Konstruktion steht vielmehr die Turboladertechnik oder die Stromerzeugung in Flugzeugen Pate.

Überzeugend sind auch die vergleichsweise niedrigen Schadstoffwerte im Abgas. Stickoxid- und Kohlenmonoxidemissionen liegen um 85 beziehungsweise 70 Prozent unter den Werten herkömmlicher Technologien zur Strom- und Wärmeerzeugung. Allerdings liegen die Investitionskosten um rund ein Fünftel über denen eines klassischen Blockheizkraftwerkes. Steigende Stückzahlen sollen die Kosten aber senken - schließlich sind Mikroturbinen für Kraftwerksanwendungen erst seit Anfang 2000 auf dem Markt.

Experten beurteilen die Marktchancen optimistisch: Der Absatz von Mikro-Gasturbinen in Europa soll nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan von einigen Dutzend im Jahr 2000 auf über 5 000 im Jahr 2010 anwachsen.

Marktführer ist das Unternehmen Capstone, das weltweit bisher rund 2 300 Anlagen verkauft hat - zwei Drittel davon in den Vereinigten Staaten. Dort erfreuen sich Mikro-Gasturbinen als dezentrales Stromversorgungsaggregat wegen der häufigen Stromausfälle großer Beliebtheit. Neben Capstone mit einer Produktion von jetzt 20 000 Einheiten pro Jahr kämpfen auch die Unternehmen Bowman und Turbec um Marktanteile. In Deutschland laufen erst sieben Capstone-Anlagen; und ein Turbec-Modul ging Mitte 2001 bei Thyssen-Gas in Duisburg in Betrieb. Zwei weitere Anlagen werden in diesem Jahr bei Energieversorgern in Frankfurt und Unna anlaufen. Es gebe aber zahlreiche weitere Interessenten, sagt Matthias Korf von der G.A.S Energietechnik in Krefeld, Lieferant der Aachener Capstone-Turbine.

"Dank vielfältiger Anwendungspotenziale sind die Chancen gut", sagt auch der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch, Klaus Telges. Die Möglichkeit, Nutzwärme hoher Temperatur auszukoppeln, erlaube es, Mikro-Gasturbinen auch dort einzusetzen, wo ein normales Blockheizkraftwerk eher schlecht abschneidet - zum Beispiel bei der Dampf- und Kälteerzeugung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%