Erstmals operative Gewinnschwelle erreicht
O2 Deutschland lässt die Korken knallen

Der kleinste Mobilfunkanbieter in Deutschland, O2, hat im ersten Geschäftshalbjahr 2002 (April bis September) zum ersten Mal in seiner mehr als siebenjährigen Firmengeschichte operative Gewinne erwirtschaftet.

Reuters LONDON/MÜNCHEN. Die Muttergesellschaft von O2 (Germany), der britische Mobilfunkkonzern mmO2, teilte am Dienstag in London mit, die Gewinnschwelle sei ein Jahr früher als erwartet erreicht worden.

Der gesamte Konzern habe im ersten Geschäftshalbjahr einen operativen Gewinn (Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisationen) in Höhe von 378 Millionen Pfund nach 135 Millionen Pfund im Vorjahreszeitraum erwirtschaftet, hieß es weiter. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Ebitda zwischen 345 bis 374 Millionen Pfund gerechnet. Der Konzernumsatz stieg den Angaben zufolge auf 2,34 Milliarden Pfund von 2,1 Milliarden Pfund im Vorjahr.

In den vier Märkten Großbritannien, Deutschland, Niederlande und Irland zählte MMO2 zum Ende seines zweiten Geschäftsquartals 18,3 Millionen Kunden, knapp neun Prozent mehr als vor Jahresfrist. MMO2 wurde vor rund einem Jahr als Mobilfunkarm von British Telecom, der heutigen BT, abgespalten und an die Börse gebracht. Die deutsche Tochtergesellschaft O2 (Germany) ist aus der im Mai 1995 gründeten Viag Interkom hervorgegangen. British Telecom hatte die ehemalige Viag-Tochter Mitte 2000 vollständig vom Partner EON übernommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%