Erwartungsgemäßer Nasdaq-Start und Zinssenkungen verhindern Absturz
Kurse am Neuen Markt stabilisieren sich

Die US-Börsen sind nach ihrer Zwangspause zwar mit Verlusten gestartet. Diese lagen aber im Rahmen der Erwartungen. Das hat dem Neuen Markt sogar zu einem kleinen Plus verholfen.

HB FRANKFURT/M. Rund 14 % hatte der Neue Markt seit dem Tag vor den verheerenden Anschlägen in den USA bis zum Montag Vormittag verloren. Doch dann deutete sich bereits an, dass es in den USA nach Wiedereröffnung der Börsen zwar deutliche Verluste geben wird, die Trotzreaktion jedoch wohl erst einmal über die Panik siegen wird. Dass die Zentralbanken in den USA und Europa die Zinsen nach unten geschraubt haben, hat die Situation weiter stabilisiert. Doch sie bleibt labil. Rückschläge sind auch weiter nicht ausgeschlossen. Finanzanalysten sind einmal mehr abhängig davon, was auf dem politischen Parkett entschieden wird.

Die Großwetterlage in der Politik wird in den kommenden Wochen den Trend bestimmen. Einzelwerte werden es noch schwerer als bislang haben, sich dem zu entziehen. Nach den deutlichen Verlusten am Vormittag schloss der Nemax am Montag mit einem Zuwachs von 0,86 Prozent im Plus bei 831,61 Zählern. Der Nemax 50 konnte sogar 0,7 % auf 831 Zähler zulegen.

Dass der Markt in Einzelfällen weiter differenziert, zeigte die positive Resonanz auf eine Meldung von Lion Bioscience. Die Anleger zeigten sich zufrieden darüber, dass der Chemie- und Pharmakonzern Bayer, der mit rund 7,5 % an der Biotechnologiefirma beteiligt und für mehr als die Hälfte der Umsätze verantwortlich ist, seine Partnerschaft fortsetzen will. Außerdem befände sich Lion in Gesprächen über neue Kooperationen, hieß es. Die Aktie beendete daraufhin ihre Talfahrt und stand am Abend bei 9,30 Euro rund 19 % im Plus. Lion ist direkt von den Terroranschlägen in New York betroffen. Von Finanzvorstand Klaus Sprockamp, der sich am vergangenen Dienstag im World Trade Center aufhielt, gibt es noch immer kein Lebenszeichen, teilte das Unternehmen gestern mit.

Auch das Papier der SAP SAP-Tochter SI, das seit Anfang August rund 40 % eingebüßt hatte, entfernte sich von den Tiefstständen. Der Kurs legte 12 % auf 16,73 Euro zu.

Auf der Verliererstraße blieben dagegen Consors mit einem Minus von 2,7 % auf nunmehr 8,90 Euro und auch die Aktie der Direkt Anlage Bank, die 5,4 % auf 7,15 Euro einbüßte.

Die größten Verluste im Gesamtmarkt verzeichnete Computec. Sie dürften allerdings nach einem voran gegangenen rasanten Aufstieg technisch bedingt gewesen sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%