EU hält am Werbeverbot für rezeptpflichtige Produkte fest<p>
Zulassung von Arzneien soll beschleunigt werden

HANDELSBLATT, 19.7.2001 jh BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat am Mittwoch Vorschläge zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren von Medikamenten vorgelegt. Dem Entwurf zufolge sollen zukünftig alle neuen Medikamente von der Europäischen Arzneimittelbehörde in London geprüft und EU-weit zugelassen

HANDELSBLATT, 19.7.2001

jh BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat am Mittwoch Vorschläge zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren von Medikamenten vorgelegt. Dem Entwurf zufolge sollen zukünftig alle neuen Medikamente von der Europäischen Arzneimittelbehörde in London geprüft und EU-weit zugelassen werden (siehe Handelsblatt vom 16.7.2001).

EU-Kommissar Erkki Liikanen (Unternehmenspolitik) versteht die Initiative als Antwort auf die schnellen wissenschaftlichen Fortschritte in der Medizin. Die Londoner Agentur genehmigt bislang nur biotechnologische Substanzen. Nun sollen alle neuen chemischen Substanzen hinzukommen. Generika sollen weiterhin über die gegenseitige Anerkennung durch die EU-Staaten zugelassen werden.

Nur zögernd will Liikanen die in der EU sehr restriktiv geregelte Informationspolitik der Hersteller öffnen. Das Werbeverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel bleibt. In einer Testphase sollen die Hersteller bei Medikamenten gegen Diabetes, Aids und Asthma den Patienten eingehendere Informationen anbieten dürfen als bislang. Der Ministerrat muss den Vorschlägen zustimmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%