EU-Kommissar Bolkestein will IAS weltweit durchsetzen
Brüssel wettert gegen US-GAAP

Im langjährigen europäisch-amerikanischen Streit um Rechnungslegungsstandards für Unternehmen fährt die EU neue Geschütze auf. EU-Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein äußerte am Donnerstag Zweifel an der Qualität des US-Standards GAAP (Generally Accepted Accounting Principles).

rut BRÜSSEL. "GAAP ist eine Einladung an kreative Buchhalter, Schlupflöcher zu nutzen", sagte Bolkesteins Sprecher in Brüssel. Dies habe der Enron-Skandal in Amerika bewiesen.

Der europäische Standard IAS (International Accounting Standard) biete Investoren einen viel besseren Überblick über die Situation eines Unternehmens als der US-Standard, sagte der Sprecher weiter. "Deshalb ist IAS dem US-Standard GAAP überlegen", sagte der Sprecher.

Grund für die neuerliche Attacke der Europäer gegen GAAP ist die Weigerung der Amerikaner, den EU-Standard IAS anzuerkennen. Alle an der Wall Street gelisteten Unternehmen müssen ihre Rechnungslegung nach GAAP aufstellen.

Das will EU-Kommissar Bolkestein nicht länger hinnehmen. Der Niederländer reist Ende Mai in die USA, um für den IAS-Standard zu werben. Bolkestein werde deshalb in den USA mit dem Chef der US-Börsenaufsicht SEC, Harvey Pitt, zusammentreffen, bestätigte der Sprecher des Kommissars.

Die 15 EU-Staaten hatten sich Ende vergangenen Jahres darauf verständigt, den IAS-Standard ab dem Jahr 2007 verbindlich für alle börsennotierten Unternehmen vorzuschreiben. IAS kommt damit zwei Jahre später als ursprünglich von der EU-Kommission geplant. Die Verzögerung hatte Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) durchgesetzt. Der Deutsche war damit dem Wunsch deutscher Konzerne gefolgt, die an der US-Aktienbörse gelistet sind und deshalb den US-Standard GAAP anwenden müssen. Bolkestein hatte die Verschiebung auf das Jahr 2007 scharf kritisiert. Grund: Der Kommissar sieht das Ziel der EU, bis 2005 einen einheitlichen Rechtsrahmen für die Finanzmärkte zu schaffen, dadurch gefährdet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%