Archiv
EU übernimmt Bosnien-Kommando von der Nato

Die Europäische Union (EU) hat mit der größten Militäraktion in ihrer Geschichte die Nato in Bosnien-Herzegowina abgelöst. Nach neun Jahren der Nato-geführten Sfor übernahm die Eufor am Donnerstag in einem militärischen Zeremoniell im Stützpunkt Butmir bei Sarajevo das Kommando.

dpa SARAJEVO. Die Europäische Union (EU) hat mit der größten Militäraktion in ihrer Geschichte die Nato in Bosnien-Herzegowina abgelöst. Nach neun Jahren der Nato-geführten Sfor übernahm die Eufor am Donnerstag in einem militärischen Zeremoniell im Stützpunkt Butmir bei Sarajevo das Kommando.

An der Spitze der 7 000 Soldaten starken EU-Verbände mit dem Codenamen Althea steht der britische General David Leakey. Seine Truppe werde mutmaßliche Kriegsverbrecher jagen, die auch neun Jahre nach dem Ende des Bürgerkrieges (1992-1 995) mit Hilfe lokaler Behörden untergetaucht sind, hatte der Kommandeur angekündigt. Daneben stünden der Kampf gegen das Organisierte Verbrechen sowie die Reform der bosnischen Streitkräfte als Voraussetzung für eine spätere Nato-Mitgliedschaft im Vordergrund.

Bei dem Kommandowechsel erinnerte Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer an den Einsatzbeginn mit 60 000 Soldaten vor neun Jahren. Bis heute hätten 43 Nationen über eine halbe Million Soldaten bereitgestellt, um die verfeindeten Armeen der Muslime, Serben und Kroaten zu trennen, deren Waffen einzusammeln und die Streitkräfte für Friedenszeiten zu verkleinern. "Dies ist ein historisches Ereignis und ein Beweis für die Zusammenarbeit von Nato und EU", sagte er weiter.

Der Vertreter der Europäischen Union für die Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, versicherte bei der Stabsübergabe, dass die EU-Verbände entschieden gegen Störenfriede vorgehen würden. Auch wenn die Lehren aus dem Bürgerkrieg nicht vergessen werden dürften, müsse der Blick doch nach vorn gerichtet sein. "Die Zukunft Bosniens liegt in Europa, im Fortschritt und im Wohlstand", sagte Solana.

Die Chefanklägerin des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag, Carla del Ponte, traf am Donnerstag in Bosnien zu einem zweitägigen Besuch ein. Sie will mit den dortigen Behörden über mögliche Abtretungen von Gerichtsverfahren gegen einheimische mutmaßliche Kriegsverbrecher verhandeln. Del Ponte hatte der Sfor in den letzten Jahren immer wieder vorgeworfen, sie habe nicht ernsthaft die Verhaftung von rund einem Dutzend Angeklagter angestrebt. An der Spitze dieser Liste stehen der ehemalige Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und dessen Militärchef Ratko Mladic.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%