EU wertet Papier als unzureichend
Umstrittener Kompromissentwurf auf Weltklimakonferenz

Demnach sollen sich die Staaten beliebig viele Maßnahmen anrechnen lassen können. Konferenzpräsident Pronk selbst hält den Entwurf für verbesserungswürdig.

dpa DEN HAAG. Kurz vor Abschluss des Weltklimagipfels in Den Haag ist Bewegung in die Verhandlungen gekommen. Konferenzpräsident Jan Pronk legte am Donnerstagabend einen Kompromissentwurf vor. EU-Kreise werteten das Papier als unzureichend. Die Umweltverbände lehnten es ab.

Das Papier sei kein festgelegter Entwurf, sagte Pronk Freitagfrüh zu den Delegierten im Plenum. "Nehmt es und verbessert es zusammen." Er sehe nach wie vor eine Chance für einen erfolgreichen Abschluss in Den Haag. Danach schloss er das Plenum. Die zweiwöchige Konferenz zur Ausarbeitung des Klimaschutzprotokolls von Kyoto soll Samstagmittag - einen Tag später als geplant - enden. Dabei soll festgelegt werden, auf welchen Wegen die Länder ihre Treibhausgase reduzieren können.

Beliebig viele Maßnahmen sollen angerechnet werden

Nach dem Entwurf von Pronk dürfen sich die Industriestaaten beliebig viele Maßnahmen außerhalb des eigenen Landes zum Erreichen ihrer Klimaschutz-Ziele anrechnen lassen. Auch der Handel mit Emissions-Gutschriften ist unbegrenzt. Dagegen dürfen sich die Länder nur eine streng limitierte Menge an Waldprojekten anerkennen lassen. Aber Plantagen in Entwicklungsländern zählen nach dem Pronk-Entwurf zum Klimaschutz.

Den Bau von Atomkraftanlagen in Entwicklungsländern können die Industrieländer nach dem 14-seitigen Papier nicht als Beitrag zum Klimaschutz zählen. Atomkraftprojekte in osteuropäischen Ländern dürfen dagegen verrechnet werden. Falls insgesamt von einem Land die Klimaschutzziele nicht eingehalten werden, soll es keine Strafgebühren geben.

Umweltverbände reagieren empört

Die Umweltverbände äußerten in ersten Reaktionen Empörung und wiesen die Vorschläge als nicht akzeptabel zurück. Sie liefen auf eine Unterhöhlung des Kyoto-Protokolls hinaus und stellten dessen Glaubwürdigkeit in Frage, hieß es von Greenpeace. "Das Wichtigste ist nun, dass die Delegierten die verbleibenden zwei Tage zur Verbesserung des Pronk-Entwurfs nutzen, damit der Klimaschutz wirklich vorangetrieben wird", sagte Christoph Bals von .

Weitere Informationen zur 6. Klimaschutzkonferenz in Den Haag:
COP 6 World Conference Climate Change - Den Haag 2000
Die offizielle Website zur Klimaschutzkonferenz in Den Haag
cop6.unfccc.int

United Nations Framework On Climate Change (UNFCCC):
Organisator und Informationszentrum der Klimaschutzkonferenz
www.unfccc.de

Grünbuch der EU zum Treibhaus-Emissionsrechtehandel
europa.eu.int/comm/environment/docum/0087_en.htm

Dazu auch der Bereich des Ausschuß für Forschung, technologische Entwicklung und Energie
www.europarl.eu.int/dg1/a4/de/a4-97/a4-0168.htm

United States Initiative on Joint Implementation: Informationsseiten der amerikanischen Initiative zur Senkung der Treibhausemissionen
www.gcrio.org/usiji

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%