Archiv
euro adhoc: Böhler-Uddeholm AG (deutsch)

Wien, 14.05.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Böhler-Uddeholm AG Quartalsbericht 1/2004

Böhler-Uddeholm veröffentlicht Ergebnis für 1.Quartal 2004:

Wien, am 14. Mai 2004 - Die Veröffentlichung des Ergebnisses für daserste Quartal 2004 des Böhler-Uddeholm Konzerns war eigentlich erstfür den 18. Mai 2004 vorgesehen. Unsere Druckerei hat jedochirrtümlich bereits heute einige gedruckte Quartalsberichte anAdressaten zugestellt. Deshalb sehen wir uns veranlasst, dieErgebnisveröffentlichung bereits heute und jetzt vorzunehmen.

· Auftragseingang erreicht Rekordwert· Steigerung bei Umsatz und Ergebnis· Weiteres Wachstum im 2. Quartal 2004 erwartet

Die Produktionsgesellschaften des Böhler-Uddeholm Konzernsverzeichneten im 1. Quartal 2004 einen Rekordwert im Auftragseingang.Dieser stieg von 270,1 mEUR im 1. Quartal 2003 um 31% auf 353,9 mEURin den ersten drei Monaten 2004. Der deutliche Zuwachs imAuftragseingang resultierte aus der Akquisition der Division WeldingConsumables (die im 1. Quartal 2003 noch nicht in den Zahlenenthalten war), aber auch aus einer spürbaren Erholung in wichtigenMärkten. In Deutschland und einigen anderen europäischen Ländernsowie in den Märkten Asiens und Südamerikas stieg die Nachfrage überdas Vorjahresniveau. Erstmals seit mehreren Jahren registrierteBöhler-Uddeholm auch Anzeichen einer Verbesserung in den USA.

Der Umsatz der Böhler-Uddeholm Gruppe erhöhte sich von 362,0 mEUR im1. Quartal 2003 um 15% auf 416,4 mEUR im 1. Quartal 2004. Dabei istanzumerken, dass die kürzlich erworbene Villares Metals S.A. in denZahlen für das 1. Quartal 2004 noch nicht enthalten ist. DerBetriebserfolg (EBIT) lag im Berichtszeitraum mit 31,4 mEUR um 17%über dem Wert von 26,9 mEUR im Vergleichsquartal. Die EBIT-Margeerreichte somit 7,5% im Vergleich zu 7,4% im Vorjahr. Das Ergebnis inder Berichtsperiode war vor allem durch hohe Rohstoffkosten belastet,während sich die Energiekosten gegenüber den Vorquartalenstabilisierten.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte von 21,1 mEURum 12% auf 23,7 mEUR verbessert werden. Die Steuerquote für denBöhler-Uddeholm Konzern war im 1. Quartal 2004 mit 35% unverändertgegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres. Der Periodenüberschusserreichte 14,9 mEUR und lag damit um 12% über dem Wert von 13,3 mEURim Vergleichszeitraum.

Divisionen im ÜberblickDie Division High Performance Metals konnte im 1. Quartal 2004Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang steigern. Besonders die Märktein Asien, Südamerika, Südafrika und Deutschland zeigten eine stabileAufwärtsbewegung. Erwähnenswert ist, dass sich das Geschäft bei allenwesentlichen Produktgruppen dieser Division - nämlich beiWerkzeugstahl, Schnellarbeitsstahl und Spezialstahl - spürbarbelebte.

Am deutlichsten zeigte sich dieser Trend bei pulvermetallurgischhergestellten Stählen und bei ESU-Güten. Allerdings waren dieProduktionsbetriebe der Division mit weiterhin gestiegenen Kosten fürSchrott und Legierungsmaterialien konfrontiert. Durch entsprechendePreiserhöhungen konnte Böhler-Uddeholm jedoch den Anstieg bei denVormaterialkosten kompensieren. Das gesamte Umfeld in derStahlindustrie begünstigt derzeit weitere Initiativen der Division,um die Preise zu erhöhen.

Die Division Welding Consumables verzeichnete im 1. Quartal 2004 eineSteigerung bei Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang, die sowohl durchorganisches Wachstum als auch durch die Akquisition im Vorjahrgetragen war. Treibende Faktoren in den Abnehmerindustrien waren derPipelinebau, der höhere Bedarf an Flüssiggastanks, der Schiffsbau undvermehrte Aufträge für das Reparatur- und Auftragsschweißen. Regionalbetrachtet zeigte sich in der Berichtsperiode zwar eine stabileEntwicklung in allen Kernmärkten, allerdings war eine nachhaltigeErholung der Konjunktur noch nicht erkennbar. Es zeichnet sich jedocheine zunehmende Nachfrage in den Märkten Chinas, des Nahen Ostens undOsteuropas ab. Auch die Division Welding Consumables ist von starkgestiegenen Kosten für Vormaterialien betroffen. Es konnte jedoch dasPreisniveau für Schweißtechnikprodukte bei einer stabilenMengenentwicklung erhöht werden.

Nach dem Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2003 schloss die DivisionPrecision Strip das 1. Quartal 2004 mit moderaten Rückgängen beiUmsatz und Ergebnis ab. Eine Ursache dafür lag in der ungünstigerenWährungsrelation zwischen Euro und US-Dollar im Vergleich zum 1.Quartal 2003. Die Division erzielt etwa ein Drittel des Umsatzes imDollarraum beziehungsweise in Märkten, deren Währungen eng an denDollar angelehnt sind. In diesen Ländern sind auch Preiserhöhungennur begrenzt durchführbar, weil sonst die Wettbewerbsfähigkeit vonBöhler-Uddeholm Produkten gefährdet wäre. Generell konnten diemarkant gestiegenen Vormaterialkosten nur teilweise durchPreiserhöhungen wettgemacht werden. Zusätzlich verzeichnete dasProduktsegment Stanzmesserstahl einen deutlichen Rückgang in derNachfrage. Der Produktbereich Sägebandstahl verbuchte hingegen in derBerichtsperiode signifikant mehr Nachfrage als im Vorjahr.

Das 1. Quartal 2004 war für die Division Special Forgings von einersubstanziell verbesserten Nachfragesituation geprägt. Die Divisionhat somit die konjunkturelle Talsohle nach dem schwierigen Jahr 2003durchschritten. Der Auftragseingang erhöhte sich um 87% gegenüber derVergleichsperiode durch gestiegenen Bedarf sowohl in derFlugzeugindustrie als auch in der Energietechnik. Der Umsatz lagetwas unter dem Vorjahresniveau; dies war ausschließlich auf dieungünstige Wechselkursrelation zwischen Euro und US-Dollarzurückzuführen. Die Division erzielt rund 50% ihres Umsatzes imDollarraum. Das Ergebnis im 1. Quartal wies eine Verbesserunggegenüber dem Vergleichszeitraum auf. Die Kosteneinsparungen, diebereits im Vorjahr zügig implementiert wurden, wirkten sich in derBerichtsperiode positiv aus.

AusblickDer Vorstand der Böhler-Uddeholm AG rechnet im 2. Quartal 2004 miteinem weiteren Anziehen der Konjunktur in wesentlichen Kernmärktenund einer unverändert guten Nachfrage in den asiatischen Ländern.Darüber hinaus werden die Preiserhöhungen bei Böhler-UddeholmProdukten das Ergebnis positiv beeinflussen. Zusätzlich wird im 2.Quartal 2004 erstmalig auch Villares Metals in den Konzernabschlussvon Böhler-Uddeholm einbezogen werden.

Die Maßnahmen zur Integration des brasilianischen Edelstahlerzeugersin den Böhler-Uddeholm Konzern sind voll angelaufen; der neueVorstand der Gesellschaft - bestehend aus Franz Struzl, HerwigPetschenig und Marcos Stuart - hat seine Arbeit bereits aufgenommen.Villares Metals ist Marktführer in Lateinamerika in denProduktsegmenten Werkzeugstahl, Schnellarbeitsstahl sowie Ventilstahlund verstärkt den Konzern sowohl bei Kernprodukten als auch in einembedeutenden Wachstumsmarkt.

Insgesamt rechnet das Management von Böhler-Uddeholm für das 1.Halbjahr 2004 mit einer Steigerung von Umsatz und Ergebnis imVergleich zum Vorjahr.

Dividende erhöhtIn der Hauptversammlung am 3. Mai 2004 wurde gemäß dem Antrag desVorstandes eine Erhöhung der Dividende von 2,30 EUR auf 2,50 EUR proAktie beschlossen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 47%und - gemessen am Kurs zum Ultimo 2003 - einer Dividendenrendite von4,7%. Das Management hat bekräftigt, auch künftig dieAusschüttungsquote in einer attraktiven Bandbreite zwischen 40 und50% des Gewinns halten zu wollen.

Für weitere Informationen: BÖHLER-UDDEHOLM AG, Investor Relations &Konzernkommunikation, Dr. Randolf Fochler Telefon:+43 1 798 69 01-707

Kompletter Bericht über das 1. Quartal 2004 aufwww.bohler-uddeholm.com

Rückfragehinweis:Böhler-Uddeholm AGInvestor Relations & Corporate CommunicationsDr. Randolf FochlerTelefon:(+43-1)798 69 01/707http://www.bohler-uddeholm.comTel: +43 1 7986901-707FAX: +43 1 7986901-713Email: sabrina.kaiser@bohler-uddeholm.com

Ende der ad-hoc-Mitteilung

WKN: 90385ISIN: AT0000903851Marktsegment: ATX, ATX Prime, Amtlicher Markt Wiener Börse AG

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%