Archiv
euro adhoc: SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG (deutsch)

Klagenfurt, 26.05.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Klagenfurt, 26.05.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner SW Umwelttechnik: 1. Quartal2004

* Fortsetzung des positiven Trends in derUmsatz- und Ertragsentwicklung* Gute Auslastung in den ungarischen Produktionsbetrieben* Auftragseingang im 1. Quartal mehr als verdreifacht* Positive Auswirkung durch die Forintentwicklung auf das Finanzergebnis

Im ersten Quartal 2004 konnte der Umsatz der SW Umwelttechnik um 4,0% von 8,3 Mio. EUR auf 8,6 Mio. EUR verbessert werden. Die Ursachefür diese Umsatzerhöhung liegt in der starken Auslastung derungarischen Produktionsstandorte, die die budgetbedingtenAuftragsverzögerungen im Bereich Engineering und die stagnierendeBaukonjunktur in Österreich überkompensieren konnte.

Entsprechend der hervorragenden Marktentwicklung in Ungarn erhöhtesich dessen Umsatzanteil im Vergleich zum Vorjahresvergleichszeitraumvon 68 % auf 80 %, der Anteil Österreichs sank von 21 % auf 17 % und3 % entfiel auf weitere EU-Länder. Bei der Aufteilung nachGeschäftsbereichen führte die für das erste Quartalüberdurchschnittlich hohe Auslastung der Produktionsbetriebe diesesBereiches zu einem starken temporären Anstieg des Umsatzanteils von39 % auf 63 %. Im Geschäftsbereich Engineering kam es zu einerReduktion von 30 % auf 13 % und im Geschäftsbereich Wasserschutz von31 % auf 24 %.

Generell muss auf die eingeschränkte Aussagekraft des 1. Quartalshingewiesen werden. In diesen Zeitraum entfällt saisonbedingt nur10-15 % der Geschäftstätigkeit des Gesamtjahres. DieErgebnissituation im ersten Quartal ist aufgrund derunterschiedlichen saisonalen Ertrags- und Aufwandsverteilung negativ.

Das EBITDA konnte um 12,8 % von-1,3 Mio. EUR auf-1,1 Mio. EUR unddas EBIT um 12,1 % von-1,3 Mio. EUR auf-1,1 Mio. EUR verbessertwerden. In diesen Ertrags-verbesserungen spiegeln sich das umfassendeInvestitionsprogramm und die Restrukturierungsmaßnahmen der letztenJahre wider. Das Finanzergebnis drehte aufgrund der Kursaufwertungdes ungarischen Forint in Relation zum Euro von-0,9 Mio. EUR auf +0,6 Mio. EUR . Dies führte zu einer Verbesserungdes EGT von-3,2 Mio. EUR auf-1,4 Mio. EUR.

Investitionsprogramm mit Schwerpunkt Ungarn

Nach der Finalisierung der Großinvestitionen der letzten drei Jahr imGesamtumfang von 22 Mio. EUR wurde für 2004 einJahresinvestitionsbudget von rd. 2,5 Mio. EUR fixiert. Von diesemwurde im ersten Quartal rd. 0,6 Mio. EUR bzw. 24 % umgesetzt. Auch imlaufenden Geschäftsjahr wird der Schwerpunkt derInvestitionstätigkeit mit rd. 70 % in den MOE-Ländern liegen.

Der Mitarbeiterstand der SW Umwelttechnik erhöhte sich gegenüber demVorjahresvergleichzeitraum um 1,2 % von 683 auf 691 Personen.

Ausblick

Im ersten Quartal konnte durch eine Verdreifachung desAuftragseingangs gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum eineErhöhung des Auftragsstandes von 13,2 % auf 28,3 Mio. EUR erzieltwerden. Damit setzt sich die positive Entwicklung des 2. Halbjahres2003 fort und das Management der SW Umwelttechnik rechnet mit einerdeutlichen Verbesserung der Ertragskraft in 2004:

* Generell setzt die EU-Erweiterung für den Hauptmarkt der SW Umwelttechnik eine Vielzahl wichtiger positiver Impulse. * In Ungarn wächst der Bedarf von Gewerbe- und Industriekunden an Produkten des Geschäftsbereiches Infrastruktur. Gerade die starken Zahlen des 1.Quartals in diesem Geschäftsbereich zeigen das aus dem umfangreichen Investitionsprogramm resultierende Potential.* Im Bereich Engineering konnte nach den budgetbedingten Auftragsverzögerungen bei Kläranlagen und Kanalprojekten in Ungarn und nach den Unsicherheiten über die Strom-Einspeisetarife bei den Biogasanlagen in Österreich im ersten Quartal ein Rekordauftragseingang verzeichnet werden, der zu einer guten Auslastung im Gesamtjahr führen wird. * In Österreich werden bei anhaltend schwierigen Marktbedingungen weiterhin margenenge Standardprodukten durch technisch hochwertige Problemlösungen ersetzt. Durch die Stärkung der Produktbereiche Gewässerschutzanlagen und Mastensysteme werden Marktanteilsgewinne in diesen interessanten Produktsegmenten angestrebt.* Eine weitere positive Folge des EU-Beitritts liegt in den verbesserten Exportchancen aus den derzeitigen Heimmärkten der SW Umwelttechnik in die neuen EU-Mitgliedsländer, die zukünftig verstärkt genutzt werden.

Rückfragehinweis:DI Heinz Wolschner, Vorstand der SW UmwelttechnikTel.: 0043/463/32109-0, Fax: 0043/463/37667MMag. Christian Riel, Finanzen/Investor RelationsTel.: 0043/664/4337105, Fax: 0043/1/3688686,mailto:christian.riel@sw-umwelttechnik.atWebsite: http://www.sw-umwelttechnik.atTel: 0043-463-32109FAX: 0043-463-37667Email: office@sw-umwelttechnik.at

Ende der ad-hoc-Mitteilung

WKN: 080820ISIN: AT0000808209Marktsegment: ATX Prime, ViDX, WBI, Amtlicher Markt Wiener Börse AG;Freiverkehr Berliner Wertpapierbörse, Börse Düsseldorf,Baden-Württembergische Wertpapierbörse

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%