Archiv
euro adhoc: Wiener Städtische (deutsch)

Wien, 13.05.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Wiener Städtische Wiener Städtische Gruppe legt von Jänner bis April2004 um rund 13 Prozent zu / Sparte Lebensversicherung weiterhinWachstumsmotor in der Wiener Städtische AG

Die direkten verrechneten Prämien der GruppeWiener Städtische der ersten vier Monate des Jahres 2004 übertrafen(nach vorläufigen Zahlen) das Vorjahresergebnis desVergleichzeitraumes um 13,2 Prozent. Insgesamt kam der führendeösterreichische Versicherer Zentral- und Osteuropas damit auf einePrämienhöhe von 1.711,15 Mio. Euro. In Österreich konnte einPrämienplus von 10,3 Prozent eingefahren werden. Das Auslandsgeschäftlegte von Jänner bis April des laufenden Jahres um 20,7 Prozent zu.

"Die ausländischen Gesellschaften der Gruppe Wiener Städtischemachten in den ersten vier Monaten dieses Jahres wieder einenkräftigen Sprung nach vorne. Damit befinden wir uns auf dem bestenWeg, unser Ziel, langfristig unter die Top 5 Versicherer auf denjeweiligen Auslandsmärkten zu kommen, zu erreichen", so Dr. GünterGeyer, Generaldirektor der Wiener Städtischen, anlässlich einesPressegespräches am 13. Mai 2004.

Von den vorläufigen direkten verrechneten Prämienaufkommen derAuslandsgesellschaften der Gruppe Wiener Städtische in der Höhe von513,81 Mio. Euro in den ersten vier Monaten dieses Jahres fallen406,57 Mio. Euro auf den Bereich Nichtleben und 107,23 Mio. Euro aufdie Lebensversicherung. Der Bereich Nichtleben (Prämienplus 20,8Prozent) wuchs dabei genauso stark wie die Sparte Lebensversicherung(Prämienplus 20,3 Prozent).

Zur guten Geschäftsentwicklung außerhalb Österreichs trugen dieKooperativa Bratislava (plus 27,0 Prozent) und die Komunálna (plus168,4 Prozent) in der Slowakei sowie in Ungarn die Union Biztosító(plus 66,6 Prozent) bei. In Kroatien wuchs die Kvarner um 30,9Prozent, die rumänische Agras steigerte ihr Prämienaufkommen um 61,2Prozent. Die Prämien der polnischen Compensa nahmen um 37,7 Prozentzu, in Bulgarien verzeichnete die Bulgarski Imoti ein Prämienwachstumvon 23,4 Prozent.

Die größte Auslandsgesellschaft der Gruppe Wiener Städtische, dieKooperativa Prag, steigerte ihr Prämienvolumen um 13,3 Prozent. ImApril 2004 siegte der zweitgrößte Versicherer Tschechiens beimWettbewerb "Goldene Krone", der die besten Finanzprodukte Tschechiensdes Jahres 2003 bewertet, in der Kategorie Lebens- undKapitalversicherung mit dem Produkt "Horizont.

Im Inland betrug das vorläufige direkte verrechnete Prämienaufkommender Gruppe Wiener Städtische in den ersten vier Monaten dieses Jahres1.197,34 Mio. Euro bei einem Zuwachs von 10,3 Prozent. Hierverzeichnete insbesondere die Donau Versicherung mit 9,8 Prozent einesehr gute Zuwachsrate.

"Prämienpension": Mit mehr als 90.000 verkauften Stück knapp ein Drittel Marktanteil

Der Konzern Wiener Städtische hat seit der Einführung des Produkts"Prämienpension" - die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge derWiener Städtischen - bis dato über 90.000 Stück verkauft. Mit diesemerfolgreichen Ergebnis konnte ein Anteil von knapp einem Drittel amösterreichischen Markt erzielt werden. Der 300.000ste Abschluss der"Prämienpension" wurde von einer Kundin der Wiener Städtischengetätigt und die Polizze im Beisein von Finanzminister Mag.Karl-Heinz Grasser feierlich übergeben. Die Wiener Städtische hat diestaatlich geförderte Zukunftsvorsorge bereits zu Beginn 2003 alserste Versicherung auf den heimischen Markt gebracht.

Wiener Städtische Aktiengesellschaft liegt weit über demMarktwachstum

In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres konnte die WienerStädtische Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft ihrevorläufigen direkten verrechneten Prämien wieder beträchtlichsteigern: Die Prämien zogen um 13,3 Prozent auf eine Höhe von 774,43Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an. Damit liegt dieGesellschaft auch heuer weit über dem Marktwachstum (Markt nachvorläufigen Zahlen 1. Quartal 2004: 5,6 Prozent Prämienplus).

Die Sparte Lebensversicherung, die ausgezeichnet ins Jahr 2004startete und schon im Jahr 2003 als stärkste Sparte hervorging, istweiterhin zugkräftiger Wachstumsmotor: Die vorläufigen direktenverrechneten Prämien kletterten von Jänner bis April 2004 um 23,5Prozent auf 280,15 Mio. Euro. Im Vergleich dazu betrug dasPrämienwachstum des Marktes in dieser Sparte nach vorläufigen Zahlen(1. Quartal 2004) 8,5 Prozent. Damit baut die Wiener Städtische ihrestarke Position mit einem Marktanteil von rd. 12 Prozent (Jahr 2003)kontinuierlich aus.

Getragen wird das erfreuliche Ergebnis der Wiener Städtischen in derLebensversicherung vom starken Anstieg bei den Einmalerlägen: Hierkonnten vorläufige direkte verrechnete Prämien in der Höhe von 103,43Mio. Euro verbucht werden und damit eine Zunahme von 45,8 Prozent.Bei den Einzahlungen gegen laufende Prämie wurde mit 176,72 Mio. EuroPrämieneinnahmen ein Plus von 13,4 Prozent erzielt. Der Grund fürdiese erfreuliche Entwicklung liegt vor allem im ungebrochenenVorsorgebewusstsein der ÖsterreicherInnen. Zum guten Ergebnis trugendie Verkaufserfolge der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge"Prämienpension" sowie des Anlageproduktes "Quattro" aus der Serieder Limited Edition, bei dem ein Teil des Geldes in den QUATTRO Bondder Erste Bank investiert wird, wesentlich bei.

Im Bereich Schaden/Unfall wurde von Jänner bis April des laufendenJahres ein Plus von 9,8 Prozent verzeichnet (Prämienwachstum desMarktes nach vorläufigen Zahlen im Bereich Schaden/Unfall im 1. Quartal 2004: 4,1 Prozent). Das direkte verrechnete Prämienvolumenbelief sich insgesamt auf 397,55 Mio. Euro. In der Kfz-Versicherungstiegen die direkten verrechneten Prämien in den ersten vier Monaten2004 um 10,7 Prozent auf 125,83 Mio. Euro.Die Krankenversicherung weist ein direktes verrechnetesPrämienaufkommen von 96,73 Mio. Euro auf (plus 2,4 Prozent).

In der Gruppe Wiener Städtische betreuen 15.000 MitarbeiterInnen in1.000 Filialen rund 11 Mio. KundInnen mit 14 Mio. Verträgen in 13Ländern Zentral- und Osteuropas.

Rückfragehinweis:Rückfragen: Wiener Städtische Presseabteilung Mag. Barbara Hagen-Grötschnig Tel.: 01/531 39-1027, Fax: 01/531 39-3134E-Mail: b.hagen@staedtische.co.at

Die Presseaussendungen der Wiener Städtischen finden Sie auch unterhttp://www.wienerstaedtische.at Tel: +43(0)1 53139 1027FAX: +43(0)1 53139 3134Email: presseabteilung@staedtische.co.at

Ende der ad-hoc-Mitteilung

WKN: 090852ISIN: AT0000908520Marktsegment: Standard Market Continous, Amtlicher Markt WienerBörse AG; Freiverkehr Berliner Wertpapierbörse, Bayerische Börse

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%