Archiv
euro adhoc: Wiener Städtische (deutsch)DPA-Datum: 2004-07-15 08:14:24

Wien, 15.07.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Wien, 15.07.2004 - Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Wiener Städtische Wiener Städtische im ersten Halbjahr 2004: Prämienzuwachs der Gruppe Wiener Städtische um rund 15 Prozent, EGT des Wiener Städtische Konzerns verdoppelt, Ausland wächst um rund 30 Prozent.

Die Gruppe Wiener Städtische erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2004 direkte verrechnete Prämieneinnahmen von 2.345,96 Mio. Euro und erzielte damit eine Steigerung von 15,3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Auslandsgesellschaften der Gruppe konnten mit 707,23 Mio. Euro an Prämieneinnahmen ein Plus von 29,2 Prozent erreichen, im Inland betrug das Wachstum mit 1.638,73 Mio. Euro 10,2 Prozent. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) des Konzerns Wiener Städtische hat sich im Vergleich zur Vorjahresperiode auf rund 42 Millionen Euro verdoppelt (nach HGB, strenges Niederstwertprinzip!).

Insgesamt wurden rund 70 Prozent der Prämien im ersten Halbjahr 2004 von der Gruppe Wiener Städtische im Inland erwirtschaftet, 30 Prozent nahmen die Auslandsgesellschaften der Gruppe ein.

Besonders erfreulich ist, dass im Bereich Nichtleben 29,5 Prozent Prämienzuwachs außerhalb Österreichs erzielt werden konnte. Das entspricht direkten verrechneten Prämieneinnahmen von über einer halben Milliarde Euro (534,84 Mio. Euro).

In der Lebensversicherung wurden gruppenweit im ersten Halbjahr 2004 899,42 Mio. Euro eingenommen, das ist ein Zuwachs von 15,6 Prozent. Davon entfallen 727,03 Mio. Euro (plus 13,0 Prozent) auf die Gruppe im Inland.

Seit dem Produktstart am 1. Jänner 2003 konnte der Wiener Städtische Konzern in Österreich bis Ende Juni 2004 insgesamt rund 100.000 Abschlüsse der staatlich geförderten Prämienpension verzeichnen. Das entspricht derzeit knapp 30 Prozent des gesamten Marktaufkommens.

Im Ausland wurden 172,40 Mio. Euro in der Sparte Leben erwirtschaftet; dies ist ein Plus von 28,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Details zu Gesellschaften der Gruppe

Die tschechische Kooperativa pojistovna, a. s. erzielte mit Prämieneinnahmen von 387,50 Mio. Euro ein Plus von 24,5 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) beläuft sich auf rund 8 Mio. Euro, die Combined Ratio liegt bei ausgezeichneten 87 Prozent.

Die tschechische Kooperativa wurde Mitte Juni 2004 von der Kammer der Versicherungsmakler zur "Versicherung des Jahres 2003" gekürt. Bereits zum dritten Mal in den letzten vier Jahren errang die Kooperativa Prag den begehrten Prestige-Titel. Beim Wettbewerb "Die Goldene Krone" siegte die Kooperativa in der Kategorie Lebens- und Kapitalversicherung mit ihrem Produkt "Horizont", in der Kategorie "Unternehmensversicherung" erreichte die Gesellschaft mit ihrem Produkt "Trend" den zweiten Rang.

Die slowakische Kooperativa poistovna, a.s. konnte ihre Prämieneinnahmen mit 133,88 Mio. Euro im Vergleich zur Vorjahresperiode um 27,1 Prozent steigern. Das EGT der Gesellschaft beträgt 8,8 Mio. Euro, die Combined Ratio liegt bei 95 Prozent.

In Kroatien konnte die Kvarner Wiener Städtische osiguranje d.d. mit einem Prämienvolumen von 12,59 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2004 einen Zuwachs von 34,9 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode vorweisen.

Das aufsichtsbehördliche Anmeldeverfahren zur Errichtung der Zweigniederlassung in Slowenien ist positiv abgeschlossen. Die Aufnahme des Geschäftsbetriebes ist mit 1. September 2004 vorgesehen.

Im Inland trug die Donau Versicherung mit direkten verrechneten Prämieneinnahmen von 335,2 Mio. Euro zum hervorragenden Gruppenresultat der ersten sechs Monate 2004 bei und erzielte damit ein 7,5-prozentiges Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das EGT der Gesellschaft belief sich im ersten Halbjahr 2004 auf 11,3 Mio. Euro.

Wiener Städtische AG: Ausgezeichnetes Halbjahresergebnis 2004, plus 24 Prozent in der Lebensversicherung

Die Wiener Städtische Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft erzielte im ersten Halbjahr 2004 insgesamt Prämieneinnahmen von 1.046,84 Mio. Euro, das entspricht einer Steigerung von 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit wuchs die Wiener Städtische in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres doppelt so stark wie der Markt (Marktwachstum Jänner bis Mai 2004: 7 Prozent).

Überdurchschnittlich war wieder der Zuwachs in der Sparte Lebensversicherung: Direkte verrechnete Prämieneinnahmen in der Höhe von 405,31 Mio. Euro bedeuten eine Steigerung von 24 Prozent in den ersten sechs Monaten des Jahres 2004. Dieses erfreuliche Halbjahresergebnis ist auf das nach wie vor steigende Vorsorgebewusstsein der Österreicherinnen und den damit verbundenen Boom in der privaten Altersvorsorge zurückzuführen. Mit 149,23 Mio. Euro an Prämieneinnahmen bei den Einmalerlägen konnte ein über 50-prozentiges Plus im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden. Einen wesentlichen Anteil an den Einmalerlägen hat das gemeinsam mit der Erste Bank entwickelte Anlageprodukt "Quattro" aus der Serie Limited Edition. Bei den laufenden Prämien erwirtschaftete die Wiener Städtische AG im ersten Halbjahr 2004 256,08 Mio. Euro und damit eine Steigerung von 12,5 Prozent.

Die Schaden-/Unfallversicherung legte mit Prämieneinnahmen von 499,78 Mio. Euro um 9,2 Prozent zu, wobei in der Kfz-Sparte mit 173,23 Mio. Euro ein Zuwachs von 11,0 Prozent zu verzeichnen ist. In der Sachversicherung ohne Auto wurden 326,55 Mio. Euro eingenommen. Das entspricht einer Steigerung von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Business Class, die Gewerbeversicherung für Klein- und Mittelbetriebe findet hohe Marktakzeptanz. Bedingt durch die instabile, nicht mehr einschätzbare Wetterlage gewinnt auch die Sturmschadenversicherung für die Kundinnen immer höhere Attraktivität.

Die Krankenversicherung weist ein direktes verrechnetes Prämienaufkommen von 141,75 Mio. Euro auf (plus 2,6 Prozent).

Die ausbezahlten Versicherungsleistungen reduzierten sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2003 um 4,0 Prozent auf 498,22 Mio. Euro.

Bei den Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb konnte in den ersten sechs Monaten 2004 ein Rückgang von 0,5 Prozent verzeichnet werden.

Das Finanzergebnis der Wiener Städtischen AG erhöhte sich auf 132,63 Mio. Euro und stieg damit um 13,7 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) beläuft sich nach dem ersten Halbjahr 2004 auf 27,42 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2003: 10,76 Mio. Euro). Damit konnte das EGT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht werden. Für das Jahr 2004 hat sich die Wiener Städtische AG ein EGT von rund 45 bis 50 Mio. Euro zum Ziel gesetzt.

Die Combined Ratio liegt derzeit bei rund 89 Prozent.

Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 1. Halbjahr 2004 auf einen Blick (verrechnete Prämien):

in Mio. Euro / 1. HJ 2003 / 1 HJ 2004 / +/- % Vorjahr verrechnete Prämien gesamt / 922,69 / 1.046,84 / + 13,5 % Lebensversicherung / 326,77 / 405,31 / + 24,0 % Schaden-/Unfallversicherung /457,67 / 499,78 / + 9,2 % Krankenversicherung / 138,25 / 141,75 / + 2,6 % Finanzergebnis / 116,60 / 132,63 / + 13,7 % EGT / 10,76 / 27,42 Combined Ratio / rd. 91 % / rd. 89 %

Weltweit unter den Top 2000, in Europa unter den Top 500 und Top im heimischen Assekuranz-Ranking

Die Wiener Städtische wurde im Ranking der weltbesten 2000 Unternehmen im Magazin Forbes als eines von nur acht österreichischen Unternehmen aufgenommen. Bewertet wurden die Kriterien Umsatz, Profitabilität und Anlagevermögen. Im Ranking der Top 500 Unternehmen Europas wurde die Wiener Städtische als eine von neun heimischen Gesellschaften und als eines von zwei Versicherungsunternehmen gelistet.

Im heimischen Assekuranz-Ranking 2003 steigerte die Wiener Städtische ihren Marktanteil von 12,27 Prozent aus dem Jahr 2002 auf 13,14 Prozent. In der Lebensversicherung konnte sie ihren Marktanteil von 10,62 auf 12,07 Prozent ausbauen und belegte damit in dieser Sparte Platz Zwei. In der Unfallversicherung (10,52 Prozent) rangiert sie ebenso wie in der Krankenversicherung (20,9 Prozent) auf dem zweiten Platz. Die Wiener Städtische setzte sich damit gegen 57 Mitbewerberinnen durch und behauptete erneut ihre Top-Position am heimischen Markt.

Ziele 2004

Die Wiener Städtische Gruppe hat sich für das Jahr 2004 ein Prämienvolumen von 4,3 Mrd. Euro zum Ziel gesetzt. "Mit diesem Halbjahresergebnis sind wir auf dem besten Weg dahin", zeigt sich Generaldirektor Dr. Günter Geyer erfreut. "Unser Ziel, ein Konzern-EGT zwischen 75 und 80 Mio. Euro zu erreichen, haben wir im Halbjahr bereits zu mehr als 50 Prozent erfüllt. Nicht zuletzt erwarten wir uns sowohl in der Lebensversicherung als auch in den Nichtleben-Sparten ein Prämienwachstum im zweistelligen Prozentbereich."

Rückfragehinweis: Rückfragen: Wiener Städtische Presseabteilung Mag. Barbara Hagen-Grötschnig Tel.: +43 1 531 39-1027 Fax: +43 1 531 39-3134 E-Mail: b.hagen@staedtische.co.at Tel: +43(0)1 53139 1027 FAX: +43(0)1 53139 3134 Email: presseabteilung@staedtische.co.at

Ende der ad-hoc-Mitteilung

WKN: 090852 Isin: At0000908520 Marktsegment: Standard Market Continous, Amtlicher Markt Wiener Börse AG; Freiverkehr Berliner Wertpapierbörse, Bayerische Börse

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%