Archiv
Euro leicht unter 1,14 Dollar

Der Euro hat sich am Mittwoch um die Marke von 1,14 Dollar bewegt. Damit gab die Gemeinschaftswährung im Vergleich zu ihrem am Dienstag erreichten Vierjahreshoch von 1,1437 Dollar etwas nach. Händler führten dies auf das Bekenntnis der US-Regierung zu einem starken Dollar zurück.

Reuters FRANKFURT. "Für die am Kapitalimport orientierten USA wäre es überhaupt nicht gut, wenn der Markt weiterhin einen fallenden Dollar erwartet", sagte Analyst Toshiyuki Suzuki von der UFJ Bank in New York.

Gegen 10.30 Uhr MESZ notierte der Euro bei 1,1390/93 Dollar. Am Dienstagabend war er in New York mit 1,1437 Dollar auf seinem höchsten Stand seit vier Jahren aus dem Handel gegangen. Zuvor hatte die US-Notenbank Fed beschlossen, den Schlüsselzins von 1,25 Prozent vorerst nicht zu verändern. Nicht die Zinsentscheidung selbst wirkte sich nach Einschätzung von Händlern auf die Finanzmärkte aus. Der Hinweis der US-Währungshüter auf bestehende Konjunkturrisiken habe allerdings die Bereitschaft zu weiteren Zinsschritten signalisiert.

US-Finanzminister John Snow hatte am Dienstag die Unterstützung der US-Regierung für einen starken Dollar bekräftigt. "Wir glauben, dass ein starker Dollar im Interesse der USA ist", hatte er dem Fernsehsender CNBC gesagt. Einen starken Dollar erhalte man durch die Arbeit an den Grundlagen der Wirtschaft. Und der beste Weg, der Wirtschaft zu helfen, seien Steuersenkungen, sagte Snow. Der währungspolitische Kurs eines starken Dollar wird seit den ersten Regierungsjahren von Präsident Bill Clinton verfolgt. Viele US-Exporteure fordern eine Lockerung dieser Politik, da ein starker Dollar US-Unternehmen im internationalen Handel Wettbewerbsnachteile gegenüber ausländischen Konkurrenten beschert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%