Archiv
Europa-Börsen erholen sich weiter

Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch ihre Erholung unter der Führung stark anziehender Telekom - und Technologiewerte fortgesetzt.

Reuters LONDON. Der DJ Stoxx50-Index gewann 3,6 Prozent auf 2754,2 Punkte.

Fester einsetzende New Yorker Börsen unterstützten den Aufwärtstrend. Gewinne waren auf breiter Front auszumachen; so notierten Versicherer- und auch Bankwerte ebenfalls markant höher. "Wir beginnen, eine Bodenbildung auszumachen," sagte ein Analyst.

Nach dem Abgang des ehemaligen Konzernchefs der deutschen Telekom Ron Sommer arbeitet der Aufsichtsrat an einer radikalen Strategie, die massive Kosteneinsparungen bringen soll, was die Anleger optimistisch stimmte. Die Titel schnellten um gegen neun Prozent nach oben und verhalfen damit auch anderen Telekomwerten zu Kursgewinnen. Ermutigende Zahlen des US-Riesen Motorola unterstützten indes die Aktien der Telekomausrüster. Grössere Kursgewinne verbuchten insbesondere Ericsson, Nokia und Alcatel. Zu einer starken Erholung kam es bei den Finanzwerten. Der Schweizer Wert CS Group stieg 9,5 Prozent, die britischen Schwergewichte Barclays, Lloyds und Royal Bank of Scotland legten zwischen acht und zehn Prozent zu.

LONDON - Eine gute Nachfrage nach Vodafone-Titeln und vor allem eine Rally der Bankwerte verhalfen der Londoner Börse am Mittwoch zu einem markant festeren Schluss. Der FTSE-100-Index lag 4,2 Prozent im Plus bei 4190,6 Zählern. Eine fester einsetzende Wall Street und gesteigerte Hoffnungen auf gute Unternehmenszahlen hätten die Stimmung am Markt etwas verbessert, sagten Händler. Im Blickpunkt stand in Folge der Äusserungen des Fed-Chefs Alan Greenspan nach wie vor die US-Wirtschaft. Vodafone legten nach besser als erwarteten Zahlen des US-Konzerns Motorola 5,5 Prozent zu. Die zuletzt gebeutelten schwergewichtigen Banktitel RBOS und Barclays schnellten acht und zehn Prozent nach oben. Kursavancen von über vier Prozent konnten aufgrund von höheren Rohölpreisen auch Shell und BP verbuchen.

PARIS - Angeführt von Gewinnen bei Orange und Alcatel notierte die Pariser Börse fester. Der Blue Chip-Index CAC-40 gewann 3,7 Prozent auf 3440,9 Punkte. Von einem guten Ergebnis für die erste Jahreshälfte des US-Unternehmens Motorola profitierten die Technologiewerte. Darunter waren insbesondere die Papiere des Telekomausrüsters Alcatel, die 9,7 Prozent anzogen. Die Aktien des IT-Beratungsunternehmens Cap Gemini rückten 9,4 Prozent vor. Der in letzter Zeit gebeutelte Telekomwert Orange setzte seinen Aufstieg mit einem Kursplus von rund zehn Prozent fort.

ZÜRICH - Die Schweizer Aktien schlossen unter dem Tageshoch fester. Händler führten einerseits eine technische Gegenbewegung auf die jüngst markanten Verluste ins Feld und verwiesen andererseits auf die Erholung der amerikanischen Aktienmärkte. Der Standardwerteindex SMI zog bei Gewinnen auf breiter Front um 1,4 Prozent auf 5299,7 Punkte an. An der Spitze der Gewinnerliste fanden sich die zuletzt besonders geprügelten Finanzwerte. So stiegen CS Group um 9,5 Prozent. Deutlich fester waren aber auch UBS und Julius Bär. Unter den Versicherern legten Swiss Re 4,6 Prozent zu, Baloise um 3,6 Prozent und Zurich um 4,4 Prozent. Kudelski sprangen neun Prozent nach oben.

FRANKFURT - Anhaltend starke Kursgewinne bei der Deutschen Telekom verliehen den deutschen Aktienmärkten am Mittwoch weiter Auftrieb. Der Dax zog um 1,8 Prozent auf 4049 Punkte an. "Der Markt ist aber noch in einer Art Selbstfindungsphase", sagte ein Aktienhändler mit Blick auf die vielen Unsicherheiten, die den Aktienmarkt in den vergangenen Wochen belastet hatten. Nun treibe die Aktie der Telekom, deren Zuwächse sich auch positiv auf die anderen Technologiewerte auswirkten, den Dax nach oben. T-Aktien legten gegen neun Prozent zu. Von Deckungskäufen profitierten insbesondere Technologiewerte wie Infineon und Siemens, sagten Händler übereinstimmend.

BENELUX - Die Benelux-Börsen notierten angeführt von Gewinnen des Halbleiterherstellers ASML und des Einzelhändlers Ahold fester. Der Amsterdamer AEX-Index zog um 4,3 Prozent auf 379,5 Punkte an, während der Brüssler Bel20-Index 1,4 Prozent auf 2272,4 Zähler gewann. ASML notierten trotz eines höher als erwarteten Verlustes für die erste Jahreshälfte sieben Prozent im Plus. Ahold rückten ebenfalls rund sieben Prozent vor. Philips bauten die Vortagesgewinne aus. Die Aktie legte sechs Prozent zu. Finanzwerte wie Fortis und KBC erholten sich ebenfalls.

MAILAND - Unter den grössten Gewinnern an der festeren Mailänder Börse waren Banktitel wie Mediolanum oder Fideuram zu finden. Der Mib30-Index stieg 2,1 Prozent auf 25.764 Punkte. Mediolanum legten unterstützt von höheren Geldzuflüssen in der ersten Jahreshälfte 6,6 Prozent zu. Fideuram gewannen knapp fünf Prozent. 3,7 Prozent im Plus gingen Capitalia aus dem Handel. Fester waren auch Telekomtitel.

MADRID - Von der Rückkehr der Investoren zu den überverkauften Technologie- und Telekomwerten profitierten Telefonica, die sieben Prozent vorrückten. Der Madrider Ibex 35-Index notierte um 3,7 Prozent höher bei 6660,6 Zählern. Die Grossbanken Santander Central Hispano und Bilbao Vizcaya konnten Kurssprünge von 6,4 und 4,7 Prozent verbuchen. Deutlich im Plus waren auch Terra Lycos.

SKANDINAVIEN - Die skandinavischen Aktienmärkte legten unter der Führung der Technologiewerte Nokia und Ericsson markant zu. Der DJ Stoxx Nordic Index gewann 3,5 Prozent auf 257,8 Punkte. Die schwergewichtigen Telekomausrüster Ericsson und Nokia verbesserten sich um 8,7 und 3,3 Prozent. Unter Druck standen nach schwachen Prognosen der US-Konkurrenten Whirlpool und Maytag die Aktien des Weisswarenherstellers Electrolux.

WIEN - Der ATX-Index legte 1,5 Prozent auf 1217,2 Punkte zu. Das Indexplus ging laut Händlern überwiegend auf Kursgewinne bei den Schwergewichten Erste Bank, Telekom Austria und OMV zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%