Archiv
Europäische Börsen durchweg leichter

Die europäischen Börsen haben am Freitag nach Händlerangaben wegen der weiterhin fehlenden Impulse der US-Leitbörsen leichter tendiert.

Reuters. Nach den Anschlägen in den USA vom Dienstag verhielten sich die Marktteilnehmer zurzeit solidarisch und abwartend. Die Börsianer folgten am Freitag dem EU-weiten Aufruf, um 12 Uhr (MEZ) mit drei Schweigeminuten den Terror-Opfern in den USA zu gedenken. Die US-Börsen blieben nach den Anschlägen vom Dienstag auch am Freitag geschlossen. Mit der Wiederaufnahme des Handels wird am Montag gerechnet.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel bis zum Mittag rund 1,6 Prozent auf 3 230 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) gab 1,9 Prozent auf 3 231 Punkte ab.

LONDON - FTSE-Index tiefer

An der Londoner Börse fiel der FTSE-100-Index am Vormittag rund 1,3 Prozent auf 4 882 Punkte. Die Luftverkehrswerte gaben deutlich ab, während Rüstungswerte zulegten. Aktien der Fluglinie British Airways fielen fast zwölf Prozent auf 173 Pence - den tiefsten Stand seit zehn Jahren -, während BAE Systems mehr als zwei Prozent auf 356,85 Pence zulegten. Seit Montag hatten BAE-Titel in der Spitze mehr als 20 Prozent zugelegt. "Der Markt ist irgendwie etwas künstlich und das ging heute weiter", sagte ein Händler. Ein anderer sagte: "Ich wäre nicht überrascht, wenn der Markt sich kommende Woche ganz gut verhält anstatt total demoralisiert zu sein."

ZÜRICH - SMI-Index abwärts

Die Schweizer Aktien präsentierten sich uneinheitlich und insgesamt leichter. Der SMI-Index der Standardwerte notierte am Mittag rund 1,4 Prozent tiefer bei 5 823 Punkten. Gesucht würden Aktien des Konzerns Zurich Financial Services, sagten Händler. Zurich hatte am Vorabend bestätigt, mit der Deutschen Bank über einen Tausch von Scudder gegen Versicherungstöchter der Deutschen Bank zu verhandeln. Zurich-Papiere stiegen um 4,4 Prozent auf 376 sfr. Händler sagten, diese Bestätigung habe Käufe, darunter wohl einige Deckungskäufe ausgelöst. Die Nachricht an und für sich sei ja nichts Neues. "Das hat man ja eigentlich seit einiger Zeit gewusst," sagte ein Händler.

PARIS - CAC-Index tiefer

In Paris präsentierte sich die Börse schwächer. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen tendierte 1,5 Prozent tiefer bei 4 050 Punkten. Versicherer und Technologie-Werte waren im Blick. Axa-Aktien notierten ein Prozent höher, Titel von Alsthom und Dassault gewannen mehr als drei Prozent. Aktien des Chipherstellers STMicroelectronics gaben mehr als fünf Prozent ab.

MAILAND - Mib30-Index fällt

Im Mailänder Aktienhandel tendierte der MIB-30-Index am Mittag rund 1,7 Prozent tiefer bei 29 245 Punkten. Börsianern zufolge beruhige es, dass Investoren ihr Geld nicht aus Fonds abzögen. "Wir sehen keine Zeichen für einen Rückzug aus verwalteten Anlageformen und deshalb waren die ersten Verluste etwas übertrieben", sagte ein Händler. Aktien des Vermögensverwalters Fideuram legten vier Prozent zu, Olivetti-Titel gaben drei Prozent ab, nachdem das Unternehmen Zwischenergebnisse vorgelegt hatte.

MADRID - Ibex-Index tiefer

An der Börse in Madrid folgte der Ibex-Index dem europäischen Trend und fiel bis zum Mittag 2,2 Prozent auf 7 179 Punkte. Im Fokus waren Werte mit Bezug zu Tourismus und Verkehr. Titel des Anbieters von Reservierungssystemen, Amadeus, gewannen 2,1 Prozent auf 5,87 Euro nachdem sie an den drei Vortagen rund 30 Prozent verloren hatten. "Aktien mit Verbindung zur Touristikbranche haben attraktive Kurse, aber wie bei den Versicherern könnten sie am stärksten getroffen werden, wenn der Markt noch einmal fällt", sagte ein Händler.

AMSTERDAM - AEX-Index schwächer

An der Amsterdamer Börse fielen die Kurse. Der AEX-Index rutschte bis zum Mittag fast drei Prozent auf 446 Punkte und konnte seine Anfangsgewinne nicht halten. KPN-Aktien gaben mehr als sieben Prozent auf 2,93 Euro nach. Die Titel des Einzelhändlers Laurus stiegen fast 13 Prozent, was Händler auf Übernahmespekulationen zurückführten.

WIEN - ATX-Index niedriger

Der Wiener Aktienmarkt tendierte bei geringen Umsätzen schwächer. Der ATX notierte 0,9 Prozent tiefer bei 1 137 Punkten. Die Luftverkehrswerte Austrian Air und Flughafen Wien gaben weiter nach. Händler sahen für den Wochenausklang kaum Impulse und rechnen durchwegs mit anhaltend flauem Geschäft.

BRÜSSEL - BEL20-Index knapp behauptet

In Brüssel fiel der Bel-20-Index am Vormittag rund 1,6 Prozent auf 2 562 Punkte. Aktien des Indexschwergewichtes Fortis drückten den Index im als lustlos bezeichneten Handel. "Es ist sehr ruhig vor der Eröffnung der Wall Street am Montag", sagte ein Händler. Die BNP Paribas hatte unterdessen die Einstufung von Dexia auf "neutral" von "underperform" erhöht. Dexia verloren mit minus 0,6 weniger als der Gesamtmarkt.

STOCKHOLM - OMX-Index abwärts

Die Stockholmer Börse tendierte leichter. Der OMX-Index lag mit 703 Punkten rund 2,2 Prozent im Minus. Börsianern zufolge gaben zyklische Werte wie Sandvik oder Scania nach, da es Befürchtung gebe, das US-Verbrauchervertrauen könne nachlassen. Telekom-Zulieferer Nokia und Ericsson gaben bis zu 2,1 Prozent nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%