Archiv
Europäische Börsen mehrheitlich fester

Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag trotz negativer Vorgaben der US-Börsen mehrheitlich fester präsentiert. An den europäischen Finanzplätzen seien die Kursverluste an den US-Börsen schon bis Montagabend in den Indizes enthalten gewesen, sagten Händler. Technologie- und Telekomwerte befanden sich Marktbeobachtern zufolge zwar auf Erholungskurs. Viele Investoren wechselten jedoch aus Furcht vor weiteren negativen Branchen- und Unternehmensmeldungen in Standardwerte, hieß es.

rtr LONDON. Die Hoffnungen auf eine Jahresendrally würden schwinden, sagte ein Händler. Der technologielastige Nasdaq-Index notierte am Abend (MEZ) 0,17 % höher auf 2880 Punkten, während der Dow Jones um 0,4 % auf 10503 Zähler kletterte.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg 0,93 % auf 4795 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,83 % auf 4889 Punkte zulegte.



LONDON - Standardwerte gefragt

An der Londoner Börse ist das Börsenbarometer bei Kursgewinnen konservativerer Titel gestiegen. Der FTSE schloss 0,58 % höher auf 6382,1 Zähler. Zu den Gewinnern zählten sich Händlern zufolge Werte wie BP Amoco oder Glaxo Wellcome, die je um 2,11 und 1,18 % höher aus dem Handel gingen. Händler sagten, viele Investoren schichteten aus verlustreichen Technologiewerten in solche Titel um.



ZÜRICH - Etwas höher - Defensivwerte stützen

Die Schweizer Börse hat nach einer eher ruhig verlaufenen Sitzung dank Gewinnen einzelner Schwergewichte etwas höher geschlossen. Der SMI schloss 26,0 Zähler höher auf 8155,1 Punkten. Die gute Nachfrage vor allem nach Novartis, Nestle und UBS aber auch nach Zurich Financial hat nach Auskunft von Händlern dem Markt Auftrieb verliehen. Die Marktteilnehmer hätten sich angesichts des bestehenden Abwärtstrends an den US-Börsen auf Qualität besonnen und die substanzstraken Werte gesucht, die zudem nicht enttäuscht hätten.

PARIS - Freundlich - Telekomwerte erholt

In Paris präsentierte sich die Börse nach dem Monatstief vom Montag bei breiter Erholung der Telekomwerte freundlich. Der CAC40 kletterte um 0,98 % auf 6081,02 Zähler. Equant, die von France Telekom übernommen werden, kletterten mehr als acht Prozent. France Telecom gewannen 1,25 %. Telekomausrüster Alcatel konnte Verluste vom Montag mit einem Anstieg um 2,27 % mindern.



MAILAND - Telekom - und Medienwerte stabil

Die italienischen Aktienwerte haben bei stabilen Medien- und Telekomwerten fester tendiert. Am Abend schloss der Mib30 um 0,4 % höher bei 47585 Punkten. Der Verlag Seat Pagine Gialle stieg in einem Umfeld stabiler Medienwerte 1,47 %. Unter den Telekomtiteln gehörten auch Telecom Italia, die in Gesprächen mit Fiat zur Übernahme dessen Internetportals Ciaoweb stehen, zu den Gewinnern. Das Papier stieg 0,8 %. Fiat gewannen ein Prozent.



MADRID - freundlich

An der madrilenischen Börse hat der Ibex um 0,5 % höher auf 9594 Punkten geschlossen. Händler sagten, Investoren hätten am Nachmittag im Sog einer positiv eröffnenden Wall Street angefangen, sich mit kursgünstigen Papieren einzudecken. Die schwergewichtigen Titel von Telefonica mussten allerdings Kursverluste hinnehmen, was Händler mit einer derzeitigen Negativ-Stimmung für Telekomwerte begründeten. Die Aktie gab um drei Prozent nach.

AMSTERDAM - Schwergewichte heben AEX-Index

Kursgewinne bei schwergewichtigen Titeln haben den AEX höher schließen lassen. Das Börsenbarometer gewann 0,35 % auf 668,30 Punkten. Royal Dutch und Philips legten um je 1,8 % zu. Die Aktien des Kabelunternehmens UPC konnten sich nach Verlusten vom Montag von 25 % kurzzeitig um acht Prozent erholen. UPC hatte Spekulationen über mögliche Kreditprobleme dementiert. Später rutschte die Aktie jedoch weitere ab und schloss 1,4 % schwächer.

WIEN - Börsendebut von Telekom Austria im Fokus

Die österreichischen Aktienwerte haben am Tag des Börsendebuts von Telekom Austria freundlich tendiert. Der ATX lag bei Handelsende 0,78 % im Plus bei 1096,12 Zählern. Stark gehandelt wurden nach Aussagen von Händlern die frisch emittierten Aktien des Börsenneulings Telekom Austria. Das Papier fiel unter seinen Emissionspreis von neun Euro auf 8,35 Euro. Auf dem Niveau des Ausgabekurses zu halten, war wohl nicht möglich, mutmaßten Händler. Die Tatsache, dass mit gut 22,6 Mill. Stück Aktien ein Sechstel des Emissionsvolumens gehandelt wurde, dürfte es wohl schwer gemacht haben, die Aktie abzufangen. Fondsmanager zeigten sich enttäuscht über die Erstnotiz, aber auch durchblicken lassen, dass das eine Momentaufnahme sei. Kurz- und mittelfristig könnte es bald wieder nach oben gehen.

BRÜSSEL - Fortis belasten Markt

In Brüssel hat sich die Börse bei hohen Verlusten des Schwergewichts Fortis schwächer präsentiert. Der Bel20 schloss 0,7 % tiefer auf 3088,59 Punkte. Händler sagten, Investoren von Fortis seien nervös vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen, die am Donnerstag erwartet wird. Das Papier gab 1,72 % auf 34,79 Euro nach.

STOCKHOLM - Leichter bei schwachen Finanztiteln

Die Stockholmer Börse hat sich am Dienstag leichter gezeigt. Der OMX schloss 0,38 % tiefer auf 1120 Punkten. Die Titel des Telekomausrüsters Nokia zogen um zehn skr auf 414 skr an. Ericsson gaben einen skr auf 117,5 skr ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%