Archiv
Europäische Börsen schließen fester

Positve Vorgabe aus USA.

Reuters LONDON Die europäischen Börsen haben am Montag dank positiver Vorgaben der Wall Street fester geschlossen. Insgesamt blieb der Handel an Europas Börsen aber eher ruhig. Händler sagten, die Furcht vor einer möglichen neuerlichen Anhebung der US-Leitzinsen seien durch die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten bei den Investoren aus dem Weg geräumt worden. Die am Freitag veröffentlichten Daten hätten Anzeichen für eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums geliefert und somit eine Zinserhöhung unwahrscheinlicher gemacht, hieß es. An der Wall Street zeigte sich der Dow-Jones-Index am Montag mit 0,74 Prozent im Plus bei 10.847 Punkten. Die Technologiebörse Nasdaq gewann gut zei Prozent auf 3863 Punkte hinzu. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg um 0,55 Prozent auf 4898,96 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,8 Prozent auf 5090,09 Punkte.

LONDON - FTSE-Index höher Kursgewinne bei Energie- und Öltiteln ließen den FTSE-100-Index an der Londoner Börse um 0,38 Prozent auf 6387,8 Punkte steigen. Der Handel sei aber eher saisonalbedingt lustlos gewesen, sagten Händler. Die Aktien des Telekommunikationskonzerns und Indexschwergewichts Vodafone verloren mehr als vier Prozent. Ein Plus von 1,68 Prozent beim Ölkonzern BP Amoco verhinderte eine allzu große Belastung im FTSE. Der Anstieg bei den Rohölpreisen helfe dem Sektor, sei aber voraussichtlich nicht von Dauer, hieß es am Markt. Der Index profitierte auch vom guten Verlauf der Titel des Bankensektors. Royal Bank of Scotland legten um mehr als fünf Prozent zu, Barclays

mehr als drei Prozent und HSBC ein Prozent.

ZÜRICH - SMI-Index schließt auf Jahreshoch Der Aktienmarkt in Zürich hat erstmals seit zwei Jahren über der Marke von 8200-Punkten geschlossen. Der Blue Chip-Index SMI legte 1,62 Prozent auf 8251 Punkte zu. Bei 8250 Punkten gibt es Händlern zufolge ein stärkerer Widerstand. Der Markt dürfte nun weiter in Richtung Allzeithoch von 8489 Zähler steigen, hieß es. Kursgewinne bei Großbanken hätten dem Index zu dem Anstieg verholfen, sagten Händler. Unter den Finanzwerten lagen UBS um 3,3 Prozent höher, CS Group legten um 4,66 Prozent zu.

PARIS - Freundlicher Schluss In Paris präsentierte sich die Börse freundlich. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen ging um 0,89 Prozent auf 6519,04 Punkte höher aus dem Handel. Das Tageshoch von 6536,95 Zählern konnte der Index jedoch nicht halten. Analysten zufolge ist die Erholung technischer Natur. Der CAC-40 werde sich in den nächsten Tagen auf 6250 bis 6200 Punkte wieder einpendeln. Der Technologiesektor zeigte sich uneinheitlich. Während Kommunikationstitel Alcatel, die nach mageren Umsatzaussichten in der Branche vergangene Woche deutliche Abschläge verzeichnet hatten, um 2,68 Prozent auf 76,60 Euro zulegten, verloren der Halbleiterhersteller STMicroelectronics 1,85 Prozent. Die Aktien des Netzwerkanbieters Equant legten um 5,78 Prozent zu. Der Titel werde von der Hoffnung getragen, es könne sich ein Käufer für das verlustmachende Unternehmen finden, sagten Händler.

MAILAND - Mib30-Index von Seat beflügelt Der Mailänder Aktienhandel hat dank kräftiger Kursanstiege bei Banken und Seat fest geschlossen. Der MIB30-Index stieg um 2,3 Prozent auf 46727 Punkte. Die Aktie des in Fusionsverhandlungen mit Italiens Fernsehanbieter Telemontecarlo stehende Verlegers Seat Pagine Gialle verteuerten sich um mehr als acht Prozent, nachdem das Unternehmen den Verlauf der Gespräche als positiv bezeichnet hatte. Analysten erwarten, dass Seat einen günstigeren Preis als erwartet für Telemontecarlo zahlen wird. Der Bankensektor wurde Händlern zufolge sowohl von der Veröffentlichung guter Halbjahresergebnisse als auch von einer Verschiebung des Käuferverhaltens angetrieben. Sapaolo, Unicredito, Banca di Roma und Bipop legten um mehr als fünf Prozent zu.

MADRID - Ibex-Index baut Gewinne aus Der Ibex-Index legte an der Börse in Madrid 1,17 Prozent auf 10707,7 Punkte zu. Das Volumen sei typisch für August extrem dünn, sagten Händler. Das Interesse an Aktien der sogenannten "Old Economy" nehme momentan wieder etwas zu, hieß es. Die Papiere des Energie-Konzerns Repsol gewannen 3,71 Prozent dazu. Analysten zufolge wird der Konzern diese Woche gute Halbjahreszahlen präsentieren.

AMSTERDAM - AEX-Index schließt fester In Amsterdam hat der AEX-Index um 1,1 Prozent auf 680,57 Punkte fester geschlossen. Einen gewaltigen Kurssprung verzeichnete die Aktie des Internetanbieters World Online. Nach Spekulationen über ein mögliches Interesse an einem Zusammenschluss seitens des italienischen Internetproviders Tiscali schossen die Aktien von World Online um mehr als zehn Prozent nach oben. UPC, die einen Anteil von 15 Prozent an der als Übernahmeobjekt gehandelten Telewest haben, stiegen um 3,9 Prozent. Fusionsspekulationen von KLM mit British Airways verhalfen der niederländischen Fluglinie zu einem Kursanstieg von fast sechs Prozent.

WIEN - ATX-Index schließt dank Bank Austria fester An der Wiener Börse ist der 21 Werte umfassende ATX-Index um 1,44 Prozent auf 1179,18 Punkte gestiegen. Der Optimismus sei wieder etwas größer, sagte ein Händler. Der Hauptimpuls sei von Index-Schwergewicht Bank Austria ausgegangen. Der Finanztitel verteuerte sich um vier Prozent auf 63,45 Euro. Kursgewinne verzeichneten auch RHI.

BRÜSSEL - BEL20-Index leicht im Aufwind In Brüssel zog der Bel20-Index bei dünnem Handelsvolumen um 0,84 Prozent auf 3112,43 Punkte an. "Investoren gehen zurück in den Markt, und es gibt keine großen Verkäufe", sagte ein Händler. Die Aktien des Chemie- und Pharmakonzerns UCB bauten die Gewinne von der Vorwoche aus und legten um 2,88 Prozent zu. Bei dem Titel gebe es vereinzeltes Interesse bei institutionellen Anleger, hieß es am Markt. Finanztitel zählten zu den Gewinnern. Marktschwergewicht Fortis gewann 1,27 Prozent.

STOCKHOLM - OMX-Index im Verlauf freundlich Der 30 Werte umfassende OMX-Index legte um 1,62 Prozent auf 1281,48 Punkte zu. Die Titel des Börsenschwergewichts Ericsson, die zu Handelsbeginn leicht nachgegeben hatten, gingen mit 168,50 Kronen um 6,50 skr im Plus aus dem Handel. Die Aktien des Konkurrenten Nokia erholten sich dagegen nicht und verloren 25 Kronen auf 348,50 skr. Die Papiere des Telekommunikationsanbieters Telia notierten mit zwei Kronen höher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%