Archiv
Europäische Börsen tendieren mehrheitlich leichter

Die europäischen Börsen haben am Montagvormittag mehrheitlich leichter tendiert. Technologiewerte verzeichneten dabei deutliche Einbußen. Am Wochenende hatten Medien berichtet, der britische Telekomausrüster Marconi wolle 3000 Arbeitsplätze streichen und werde eine Gewinnwarnung aussprechen.

Reuters. Händler sagten, der Handel in dieser Woche werde voraussichtlich relativ schwach ausfallen wegen der bevorstehenden Osterfeiertage.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag 0,11 Prozent leichter bei 3948 Punkten, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) 0,29 Prozent nachgab auf 4133 Zähler.

Gegen Mittag deuteten die wichtigsten US-Trendbarometer, der S&P 500-Future und der Nasdaq-Future, mit 1,4 Punkten beziehungsweise 22 Punkten im Minus auf einen leichteren Auftakt in New York.

Die New Yorker Aktienmärkte hatten am Freitag schwächer geschlossen. Der Dow-Jones-Index war 1,28 Prozent niedriger bei 9791 Punkten aus dem Handel gegangen, der technologielastige Nasdaq-Composite-Index 3,62 Prozent tiefer auf 1720 Punkten.

LONDON - Leichter mit Verlusten bei Marconi Die Londoner Börse präsentierte sich zum Wochenbeginn leichter mit deutlichen Verlusten bei Marconi. Der Telekomausrüster büßte nach den Medienberichten vom Wochenende 4,62 Prozent ein und fiel auf 309-1/4 Pence. Der Blue-Chip-Index FTSE 100 gab 0,33 Prozent auf 5583 Zähler nach. Händler verwiesen auch auf das bevorstehende Osterfest. "Der Handel wird in dieser Woche ruhiger verlaufen, da wir auf die Osterfeiertage zusteuern", sagte ein Marktteilnehmer. Unter Druck gerieten auch die Aktien der Einzelhandelskette Marks & Spencer, nachdem eine Zeitung berichtet hatte, dass ein Gewinneinbruch für das abgelaufene Geschäftsjahr zu erwarten sei. Die Titel fielen 4,18 Prozent auf 252,1 Pence.

ZÜRICH - Freundlich mit Gewinnen bei Zurich Financial Die Schweizer Börse präsentierte sich zum Wochenauftakt freundlich. Der SMI-Index notierte mit 0,45 Prozent im Plus bei 6983 Punkten. Zuschläge verzeichnete Zurich Financial. Die Titel der Finanzgruppe stiegen 1,42 Prozent auf 571 sfr. Die Titel des Industrieunternehmens Sulzer fielen 1,9 Prozent auf 1034 sfr. Sulzer hatte ein neues Übernahmeangebot der InCentive AG abgelehnt.

PARIS - Knapp behauptet mit Verlusten bei STM Die französischen Aktienwerte tendierten knapp behauptet. Der CAC 40-Index notierte 0,17 Prozent schwächer bei 5129 Punkten. Der Chiphersteller STMicroelectronics verzeichnete Verluste, nachdem der italienische Anteilseigner Finmeccanica den Verkauf seiner Aktien in Aussicht gestellt hatte. STM-Titel fielen 2,66 Prozent auf 37,32 Euro. Der Telekomausrüster Alcatel geriet nach den Marconi-Berichten ebenfalls unter Druck. Die Titel verloren 1,93 Prozent auf 30,50 Euro.

MAILAND - Nahezu unverändert mit Olivetti im Minus Die italienischen Aktienwerte präsentierten sich nahezu unverändert, der Mib 30-Index notierte vier Punkte höher bei 39.209 Punkten. Abschläge verzeichnete das Telekomunternehmen Olivetti nach einem italienischen Zeitungsbericht, wonach der Olivetti-Anteil an der Telecom Italia auf 33 Prozent reduziert werden könne. Olivetti-Titel verloren 1,07 Prozent auf 2,30 Euro. Der Reifenhersteller Pirelli verzeichnete knapp einprozentige Zuschläge. Pirelli war in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit geraten, nachdem italienische Zeitungen berichtet hatten, dass Pirelli-Management sei das bestbezahlte in Italien.

MADRID - Leichter mit Abschlägen bei Banken Die Börse in Madrid präsentierte sich leichter. Der Ibex 35-Index notierte 0,23 Prozent im Minus bei 9308 Punkten. Händler sagten, sie erwarteten einen schwachen Handel in dieser Woche auf Grund der Osterfeiertage. Unter Druck gerieten die beiden bedeutenden Geldinstitute Banco Bilbao Viscaya Argentaria und Banco Santander Central Hispano mit jeweils rund einem Prozent im Minus. Abgeben musste auch der Internet-Service-Provider Terra Networks. Die Titel fielen um 1,85 Prozent auf 9,53 Euro.

AMSTERDAM - Knapp behauptet mit Techwerten in Bewegung Die niederländische Börse tendierte knapp behauptet. "Da ist ein Boden erkennbar, die Stimmung hier zeigt sich relativ unbeeindruckt von den schwachen Vorgaben aus den USA und Japan", sagte ein Händler. Der AEX-Index notierte 0,1 Prozent schwächer bei 551 Punkten. Der Kurs des Datenkommunikationsunternehmens Versatel stieg um 6,7 Prozent auf 3,98 Euro. Wettbewerber KPN Quest verzeichnete dagegen nach anfänglichen Zuschlägen einen Kursverlust von 7,45 Prozent.

WIEN - Freundlich mit Zuschlägen bei Telekom Austria Die österreichischen Aktienwerte tendierten am Montagvormittag freundlich, dominiert von den Titeln der Telekom Austria. Nach Gerüchten, wonach die Telecom Italia oder die Deutsche Telekom an dem österreichischen Unternehmen interessiert seien, legten die Titel 7,07 Prozent auf 6,06 Euro zu. "Telekom Austria ist heute das Thema schlechthin, die profitieren einfach von den Gerüchten", sagte ein Händler. Der ATX-Index notierte 0,39 Prozent fester bei 1186 Punkten. Unter Druck geriet VA Technologie. Die Titel verloren 2,0 Prozent auf 41,25 Euro.

BRÜSSEL - Freundlich mit Finanzwerten im Plus Die belgischen Aktienwerte präsentierten sich freundlich mit Zuschlägen bei den Finanztiteln. "Die Finanzwerte verbessern sich in Erwartung einer Zinssenkung", sagte ein Analyst. "Es werden keine großen Volumina gehandelt, aber der belgische Markt erhält ein bisschen Aufmerksamkeit, weil er so billig ist und wenige Technologietitel hat." Die Titel von Indexschwergewicht Fortis gewannen 0,68 Prozent auf 29,48 Euro, der Kurs des Geldinstituts Dexia kletterte 0,99 Prozent auf 170,80 Euro.

STOCKHOLM - Leichter mit Abschlägen bei Ericsson Die Stockholmer Börse präsentierte sich zum Wochenauftakt leichter mit Abschlägen bei dem Telekomunternehmen Ericsson. "Investoren warten auf eine Richtungsvorgabe von den Motorola-Zahlen morgen Abend und von Nokia und Ericsson in der nächsten Woche", sagte ein Händler. Der OMX-Index notierte 0,35 Prozent niedriger bei 822 Zählern. Ericsson-Titel gaben 3,6 Prozent ab auf 54 skr. Die Technologie-Gruppe ABB verzeichnete Kurszuschläge, nachdem sie ein freundliches Übernahmeangebot für die französische Entrelec abgegeben hatte. Die Titel kletterten 1,6 Prozent auf 679 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%