Archiv
Europäische Börsen überwiegend fester

Händlern zufolge richteten die Investoren den Blick auf die Eröffnung der US-Börsen, die den Anzeichen nach fester erwartet werde.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben sich bis am Freitag im Handelsverlauf überwiegend fester präsentiert. Investoren richteten den Blick auf die Eröffnung der US-Börsen, die den Anzeichen nach fester erwartet werde, sagten Händler. Nach einer Gewinnwarnung von Sema erlitten Softwarebranche-Titel der teils empfindliche Einbußen. Dagegen konnten sich Technologietitel überwiegend gut behaupten, nachdem es am Donnerstag im späten Handel bereits einen Aufwärtstrend in dem Bereich gab.

Die US-Aktienmärkte waren am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen geblieben. Am Mittwoch hatte der technologielastige Nasdaq-Index 4,04 % und der Dow Jones 0,91 % nachgegeben. Der Dezember-S&P-Futures deutete am Freitagmittag (MEZ) mit einem Anstieg um 13,9 Punkte und der Nasdaq-Future mit einem Zuwachs von 94,50 Stellen auf eine sehr fest Eröffnung der Wall Street hin.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis zum Mittag um 1,3 % auf 4793,01 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 1,8 % auf 4922,44 Punkte anzog.



LONDON - Finanztitel kompensieren Verluste der Software-Branche

An der Londoner Börse haben Gewinne unter den Finanzwerten Verluste der Softwarebranche mehr als kompensiert. Der FTSE zog 0,67 % auf 6329,3 Zähler an. Investoren würden die Gewinnwarnung von Sema zum Anlass nehmen, die Softwarebranche zu verlassen, sagten Händler. Die Titel gaben knapp 44 % nach. Logica ließen kräftig nach mit einem Minus von acht Prozent auf 1507 Pence. Nicht verschont blieben auch Sage und CMG. Intec Telecom, die aufgrund von Akquisitionsgesprächen drei Wochen vom Handel ausgesetzt waren, stürzten 26,3 % auf 535 Pence ab. Den Index unterstützten dagegen Banken und Versicherungen mit einem Beitrag von zehn Indexpunkten.



ZÜRICH - Bei ruhigem Handel kaum verändert

Die Schweizer Börse hat leichter notiert. Der SMI lag am Mittag um 0,12 % im Minus bei 8046,7 Zählern. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft mit insgesamt überwiegender Abgabeneigung. Mit einer Belebung werde nicht mehr gerechnet. Banken erholten sich nach Startschwierigkeiten weiter. UBS lagen 0,2 % höher bei 246 sfr. Anschlusskäufe sorgten bei CS Group nach der Erholung vom Donnerstag für ein Plus von 0,64 % auf 313 sfr. Nestle gilt trotz des Rückzugs von Danone nach Ansicht der Händler nicht als wahrscheinlicher Käufer von Quaker Oats. Das Papier gab 0,13 % auf 3799 sfr nach. Chemiewerte zeigten sich ohne klare Tendenz. Zu einer technischen Erholung setzten Technologiewerte an. Größere Gewinne verbuchten Unaxis mit 3,6 % auf 373 sfr.



PARIS - Fester trotz Warnungen von Sema und Sagem

In Paris haben Gewinn- und Umsatzwarnungen von Softwareunternehmen Sema und Telekomtitel Sagem das Börsengeschehen zwar belastet, jedoch nicht am Steigen gehindert. Nachdem die Börse am Donnerstag mit Unterstützung von Danone deutlich höher geschlossen hatte, stieg der CAC40 erneut 1,43 % auf 6139,69 Zähler. Sema hatte Gewinne deutlich unterhalb der Markterwartung angekündigt, worauf das Papier 44,8 % auf 5,96 Euro abrutschte. Mit geringeren Umsätzen für 2000 rechnen zudem Sagem , die sich auf eine Verlangsamung im Mobilfunkbereich berufen hatten. Sie verloren 34,51 % auf 131,5 Euro. Mitgezogen wurden zunächst Alcatel, France Telecom und Equant, die sich jedoch im weiteren Handelsverlauf wieder erholen konnten. Alcatel und France Telecom lagen gegen Mittag sogar 4,3 % und 2,6 % höher. Danone behaupteten sich bei 0,85 % höher auf 154,4 Euro.

MAILAND - Selektive Käufe festigen

Die italienischen Aktienwerte haben sich dank selektiver Käufe etwas fester gezeigt. Auch die Zeichen auf einen festeren Handelsauftakt an der Wall Street hielten die Stimmung positiv, sagte ein Händler. Der Mib30 kletterte 1,54 % auf 47 775 Zähler. Im positiven Territorium bewegten sich die Telekomtitel, wohingegen sich Finanzwerte uneinheitlich verhielten. Italiens größte Bank Banca Intesa gaben um 0,65 % auf 5,01 Euro nach. Stabil blieben dagegen BNL mit 1,2 % höher auf 3,77 Euro. Unter Gewinnmitnahmen litten Eni mit Einbußen von 0,1 % auf 7,21 Euro.

MADRID - Telefonica im Aufwind

An der madrilenischen Börse haben sich die Aktienkurse überwiegend freundlich präsentiert. Der Ibex notierte 2,8 % fester auf 9595,3 Zähler. Telefonica , die im Zuge der Börseneinführung ihrer Mobilfunkeinheit kräftig eingebüßt hatten, erholten sich weiter auf 19,33 Euro, nachdem die Aktie zuvor ein Jahrestief von 18,06 Euro markiert hatte. Dagegen fiel der Kurs von Telefonica Moviles kurzzeitig unter ihren Emissionspreis von 11 Euro, erholte sich aber wieder auf 11,2 Euro. Zulegen konnten sich auch Bankenwerte. Banco Santander Central Hispano übertrafen ihre Branche mit 2,9 % auf 10,7 Euro. Am Morgen hatte die Royal Bank of Scotland der spanischen Bank finanzielle Unterstützung für ihren Kauf von Anteilen an einer brasilianischen Bank zugesagt.

AMSTERDAM - Technologierally fortgesetzt

Die niederländischen Aktienwerte haben sich am Mittag etwas fester präsentiert. Der AEX stieg 1,6 % auf 659,11 Punkte. Während die US-Börsen geschlossen waren, hatten die asiatischen Märkte Händlern zufolge den positiven Trend der Technologiewerte unterstützt. ASM Lithography und Philips Electronics legten erneut zu. Allerdings sorgte die Gewinnwarnung von Sema bei Cap Gemini für Einbußen von 0,3 % auf 173 Euro. Auch CMG, die im Wall Street Journal kritisch beurteilt worden waren, gaben 12,3 % auf 15,35 Euro nach.



WIEN - Telekom Austria legt zu

Die österreichischen Aktienwerte präsentierten sich bei Kursgewinnen des Börsendebutanten Telekom Austria etwas fester. Fondsinvestoren würden Aktien der mit rund sieben Prozent im Index gewichteten Telekom Austria nun nachkaufen, sagten Händler. Das Papier stieg 3,66 % auf 8,5 Euro. CyberTron, die in den letzten Tagen massiv verloren hatten, tendierten deutlich fester mit 13 % höher auf 3,73 Euro. Der Handel fand Marktbeobachtern zufolge vor allem in diesen beiden Werten statt. Der ATX notierte gegen Mittag 0,96 % höher auf 1110,20 Zähler. Großer Verlierer waren BETandWIN, die 12,5 % auf sechs Euro nachgaben.



BRÜSSEL - Fester mit Blick auf Wall Street

In Brüssel haben die Aktienkurse an der Börse etwas fester tendiert. Der Blick der Investoren richte sich auf die Eröffnung der Wall Street, sagten Händler. Der Bel20 gewann 0,5 % auf 3087,17 Zähler. Die Zahl der Gewinner schlug mit zwölf Werten im Plus die Zahl der Verlierer von sechs Werten. Schwergewicht Fortis B drehten nach anfänglichen Verlusten ins Plus und notieren gegen Mittag 0,9 % höher bei 34,8 Euro. Verkauft wurden Aktien des Energiekonzerns Electrabel , die 0,7 % auf 246,2 Euro nachgaben. Agfa Gevaert erzielten keinen Vorteil aus ihren Neun-Monats-Ergebnissen, nachdem die Aktien schon vor Bekanntgabe der Zahlen gestiegen waren. Sie fielen 0,7 % auf 26,8 Euro.



STOCKHOLM - In richtungslosem und dünnem Handel fester

Die Aktienkurse an der Stockholmer Börse haben sich in richtungslosem und dünnem Handel deutlich fester präsentiert. Der OMX stieg bis gegen Mittag 1,84 % auf 1106,66 Zähler. Vor allem Telefon-Unternehmen hätten zugelegt, sagten Händler. Dagegen hätten die Telekomausrüster mit Gewinnen auf sich warten lassen. Nach leichten Verlusten zum Handelsauftakt stiegen Ericsson bis zum Mittag 5,5 skr auf 117 skr, sowie Nokia mit 16,5 skr höher auf 430 skr. Gewinne strichen auch Tele1 Euroe ein. Der freundliche Trend wurde Händlern zufolge zudem von stabilen Blue-Chip-Werten gefördert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%