Europäische IT-Branche setzt dieses Jahr eine Billion DM um
Cebit 2001 mit Rekordangebot

Das starke Wachstum des Informationstechnik- Marktes hält die Cebit auf Rekordkurs. Zur weltgrößten Computermesse vom 22. bis 28. März 2001 werden 8 015 Aussteller in Hannover erwartet.

dpa HANNOVER. Das starke Wachstum des Informationstechnik- Marktes hält die Cebit auf Rekordkurs. Zur weltgrößten Computermesse vom 22. bis 28. März 2001 werden 8 015 Aussteller in Hannover erwartet. Das seien rund 120 mehr als in diesem Jahr, teilte die Deutsche Messe AG am Montag mit. Die Ausstellungsfläche wächst um 5 000 auf 422 100 Quadratmeter.

Die Cebit ist die wichtigste Messe der Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche (IT). Der Markt sei stark gewachsen, sagte Jörn P. Stielow vom Fachverband Informationstechnik, während der Fachpressekonferenz zur Cebit. Im Jahr 2000 werden in der Branche in Europa erstmals mehr als 1 Bill. DM umgesetzt. 2001 sollen es 1,1 Bill. DM sein.

In Deutschland erreicht der Markt in diesem Jahr ein Volumen von 238 Mrd. DM. Für 2001 werden Inlandumsätze von 262 Mrd. DM erwartet, 2003 sollen es mehr als 300 Mrd. DM sein. Stielow sagte, die Informations- und Kommunikationswirtschaft habe sich in kürzester Zeit zum größten deutschen Wirtschaftssektor entwickelt. Die stärksten Schübe kämen dabei von der Mobilkommunikation.

Handy wird immer beliebter - Jeder zweite Deutsche hat eins

Bis zum Jahresende werden rund 48 Millionen Menschen in Deutschland mobil telefonieren - mehr als jeder zweite in der Bundesrepublik. Damit habe sich die Zahl der Mobilfunkteilnehmer in nur einem Jahr verdoppelt, sagte Jörn P. Stielow während der Fachpressekonferenz.

Das Umsatzwachstum in der Mobilkommunikation liegt durchgehend bei mehr als 25 % und wird bei Handys im laufenden Jahr voraussichtlich sogar mehr als 40 % betragen. Mit mobiler Kommunikation werden zurzeit rund 42 Mrd. DM (rund 21 Mrd. Euro) umgesetzt, 32 % mehr als im Vorjahr. Für 2001 wird ein Wachstum auf 53 Mrd. DM prognostiziert.

Erstmals wurden 2000 mit den neuen Kommunikationsdiensten höhere Umsätze erzielt als im Festnetzbereich. Dieser Markt verliert derzeit zwei Prozentpunkte, während die neuen Dienste 22 % gewinnen, sagte Stielow. Im kommenden Jahr werden rund 60 % der gesamten Telekommunikationsumsätze von voraussichtlich mehr als 100 Mrd. DM mit den neuen Diensten erzielt werden. Dabei macht das mobile Telefonieren den Löwenanteil aus. Die größten Zuwächse erzielt aber das Internet mit zurzeit rund 40 %. Im nächsten Jahr werden Internet- und Onlinedienste erstmals mehr als 10 Mrd. DM umsetzen.



Zu wenig IT- und E-Business-Spezialisten

Einen Schatten auf diese Entwicklung wirft dagegen der weiterhin vorherrschende Fachkräftemangel. Während der europaweite Arbeitsmarkt für IT- und E-Business-Spezialisten von derzeit 14,5 auf 22 Millionen in 2003 steige, werde sich die Quote der Stellen, die auf Grund ungenügend qualifizierter Bewerber nicht besetzt werden können, von 13 % auf 18 % erhöhen, falls keine Gegenmaßnahmen eingeleitet würden, betonte Stielow. Europa laufe Gefahr, dann ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 3 % zu verschenken, da die Spezialisten fehlten, die dieses Wachstumspotenzial ausschöpfen könnten.



Messe um einen Tag verlängert

Zur Cebit im kommenden erwartet Deutsche Messe-Vorstandsmitglied Hubert-H. Lange eine "ähnliche" Besucherzahl wie 2000. Damals waren 780 000 Gäste gekommen. Zudem hat die Deutsche Messe AG beschlossen, ab dem Jahr 2002 die Cebit um einen auf acht Tage zu verlängern und damit wieder auf die frühere Länge auszudehnen. Als Grund für diese Entscheidung wurden die kontinuierlich steigenden Besucherzahlen genannt. So hätten bei der diesjährigen CeBIT beispielsweise die Flugkapazitäten bei einer auf 130 000 (117 800) gestiegene Zahl an ausländischen Besuchern nicht mehr ausgereicht. Zudem solle der zusätzliche Tag auch eine Entlastung auf den Messeständen bringen.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%