Archiv
Europas Börsen zeigen sich fester

Die europäischen Börsen haben sich am Freitag bei ruhigem Handel mehrheitlich fester präsentiert. Die EZB-Intervention zugunsten des Euro und die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten hätten kaum Einfluss auf die Kurse genommen, sagten Händler.

Reuters DÜSSELDORF. Die Wirkung des Eingriffs der Zentralbank sei schnell wieder verpufft und die Zinsaussichten für die USA seien auch nach der Veröffentlichung unklar. Von den US-Börsen seien ebenfalls keine eindeutigen Richtungsvorgaben ausgegangen.

Zulegen konnten im Tagesverlauf vor allem Technologiewerte. Die gesamte Branche profitiere nach wie vor von den optimistischen Umsatzprognosen des Chip-Herstellers Intel, hieß es. Unter Druck standen dagegen die Erdöl-Werte, die angesichts des sich abzeichnenden Friedens im Nahen Osten unter den nachgebenden Rohöl-Preisen litten.

London: Abbey im Rampenlicht

An der Londoner Börse sind die britischen Aktienwerte knapp behauptet aus dem Handel gegangen. Der FTSE schloss 0,1 % leichter bei 6385,4 Punkten. Händlern zufolge wurden die Gewinne bei Finanz- und Technologie-Titeln durch die Verluste bei Erdöl-Werten wieder wettgemacht. Im Mittelpunkt des Interesses standen Abbey National. Das Unternehmen hatte zuvor Interesse an Bank of Scotland bekundet. Marktbeobachtern zufolge kann Abbey bei einem Scheitern der Akquisition jedoch selbst ein Übernahmekandidat werden. Die Aktie stieg um 7,3 % auf 1045 Pence. BP Amoco verloren in Erwartung ihrer Zwischenergebnisse 3,5 % auf 561-1/2 Pence. Shell wurden von ihren Quartalszahlen vom Donnerstag unter Druck gesetzt und verloren 2,4 % auf 529 Pence.

Zürich: Nach richtungslosem Handel leichter

Die Schweizer Börse hat zum Wochenausklang nach richtungslosem Handel leichter geschlossen. Der SMI beendete die Sitzung 0,3 % niedriger bei 8062,10 Punkten. Die Umsätze hätten sich auf niedrigem Niveau bewegt, sagten Händler. Das Interesse habe sich auf ausgewählte Titel konzentriert. Im Rampenlicht standen am Freitag Nestle . Gerüchten zufolge stehe das Unternehmen vor einem Übernahmekampf mit PepsiCo um den US-Frühstücksflockenhersteller Quaker Oats. Gleichzeitig belasteten größere Verkäufe einer ausländischen Adresse, hieß es. Die Aktie fiel um 1,9 % auf 3630 sfr.

Paris: Jahresendrally erwartet

In Paris ist der CAC40 nahezu unverändert bei 6398,92 Punkten aus dem Handel gegangen. Nach Einschätzung von Händlern dürften die Aktien in den kommenden Wochen jedoch zulegen. Die Liquidität am Markt sei hoch und vor allem defensive Werte wie AGF oder Societe Generale (SocGen) besäßen ein großes Aufwärtspotenzial. AGF stiegen um 2,4 % auf 66,45 Euro und SocGen um 1,1 % auf 66,75 Euro. Fallende Rohöl-Preise setzten unterdessen Total-Fina-Elf unter Druck, die 2,7 % auf 163,00 Euro verloren.

Mailand: Seat im Mittelpunkt

Die Mailänder Börse ist zum Wochenausklang aufgrund fehlender eindeutiger Trendvorgaben uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Der Ibex stieg um 0,1 % auf 48 057 Punkte. Parallel zum europäischen Trend waren Händlern zufolge Hochtechnologie-Werte gefragt. Unternehmen der "Old Economy" litten dagegen unter Gewinnmitnahmen. Im Mittelpunkt des Interesses standen Seat PG, die zeitweise auf bis zu 3,56 Euro zulegten. Spekulationen zufolge erhält das Unternehmen nach der Fusion mit Tin.it , der Internet-Tochter der Telecom Italia, eine höhere Gewichtung im Index. Die Aktie schloss 0,4 % fester bei 3,49 Euro. Leichter tendierten unterdessen die Finanztitel, die nach den jüngsten Kurssteigerungen unter Gewinnmitnahmen litten. Generali verloren 0,1 % auf 38,80 Euro.

Madrid: Terra Lycos ziehen Ibex mit

An der madrilenischen Börse zogen die starken Gewinne von Terra Lycos den Ibex mit nach oben. Das Börsenbarometer stieg um 0,3 % auf 10 542,7 Punkte. Terra dürfte nach Ansicht von Marktbeobachtern auch in der kommenden Woche zulegen, da institutionelle Anleger ihre Beteiligungen aufstockten. Außerdem habe der Titel in der vergangenen Woche deutliche Verluste erlitten. Die Aktie stieg am Freitag um 7,8 % auf 30,50 Euro. Telefonica gaben 0,4 % auf 22,55 Euro ab. Die Telefongesellschaft will Börsianern zufolge einen kleineren Teil ihrer Mobilfunk-Sparte an die Börse bringen, als erwartet worden war. Dies habe einige Marktteilnehmer enttäuscht.

Amsterdam: Technologie-Titel stützen

Die niederländischen Aktienwerte präsentierten sich aufgrund der guten Nachfrage nach Unilever und Technologie-Titeln fester. Der AEX stieg um 0,5 % auf 687,14 Punkte. Bei Unilever sorgten Händlern zufolge die guten Quartalszahlen für das Plus von fünf Prozent. Mit 62,35 Euro markierte die Aktie ein Jahreshoch. Vom Optimismus der Halbleiter-Branche profitierten vor allem Getronics und ASM Lithography . Die Aktien zogen um 5,1 % auf 13,45 Euro beziehungsweise 3,9 % auf 33,77 Euro an. Gegen den Trend leichter tendierten Royal Dutch, die 1,4 % auf 67,19 Euro verloren. Neben einer leichten Enttäuschung über die jüngsten Quartalszahlen sorgte die Streichung des Unternehmens von der europäischen "Focus"-Liste der Deutschen Bank für Verkäufe, sagten Marktbeobachter.

Wien: Nach schwachem Start fester

Die österreichischen Aktienwerte sind am Freitag nach einem schwachen Start fester aus dem Handel gegangen. Der ATX beendete die Sitzung 0,6 % fester bei 1133,98 Punkten. Seine Unterstützung habe das Börsenbarometer von der guten Nachfrage nach einigen Schwergewichten erhalten, sagten Händler. Da der ATX den Widerstand von 1130 Zählern übersprungen habe, bestehe nun Potenzial bis 1145 Punkte. Zu den Gewinnern zählten unter anderem Bank Austria , die um 0,8 % auf 64,30 Euro zulegten. Generali zogen um zogen sogar um 7,3 % auf 187,80 Euro an.

Brüssel: Bel 20 auf Dreimonatshoch

In Brüssel beendete der Bel 20 aufgrund einer späten Erholung der Finanztitel die Sitzung auf einem Dreimonatshoch. Das Börsenbarometer schloss 0,3 % fester bei 3181,85 Punkten. Insgesamt sei das Geschäft bei geringen Umsätzen ruhig verlaufen, sagten Händler. Nach den jüngsten Kurssteigerungen sei nun die Zeit für eine Konsolidierung gekommen. Börsenschwergewicht Fortis B schlossen 0,3 % fester bei 36,69 Euro, nachdem sie zwischenzeitlich auf bis zu 36,81 Euro gestiegen waren. Verluste verbuchten Electrabel , die nach einer Herabstufung durch Bank Degroof 1,7 % auf 253,50 Euro verloren.

Stockholm: OMX beendet verkürzten Handel fester

Die Stockholmer Börse hat den feiertagsbedingt verkürzten Handel am Freitag fester beendet. Der OMX schloss 0,6 % im Plus bei 1197,53 Punkten. Käufe sowohl bei den Werten der "New Economy" als auch der "Old Economy" sorgten für gute Stimmung, sagten Marktbeobachter. Trotz des Kursverlustes der schwedischen Krone gegenüber dem Euro als Reaktion auf die Intervention der EZB zeigten sich die Aktien von diesem Schritt unbeeindruckt, hieß es. Das Schwergewicht Ericsson zog um 0,50 auf 138,50 skr auf, während Nokia um 6,50 auf 430,00 skr stiegen. Deutlich Gewinne verbuchten SAS . Presseberichten zufolge könnten Änderungen der Aktionärsstruktur den Unternehmenswert steigern. Die Aktie festigte sich um 3,00 auf 84,00 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%