Expansion mit neuer Marke
Tui zieht es nach Frankreich

Europas größter Touristikkonzern Tui will in Frankreich mit einem neuen Veranstalter noch in diesem Sommer expandieren. Der Anbieter, der wie die deutsche Stammmarke Tui heißen könnte, soll erstmals in Frankreich in großem Stil Urlaubsreisen in die Ferienzentren rund um das Mittelmeer anbieten, teilte Tui am Donnerstag auf Anfrage mit.

Reuters HANNOVER. Der von Tui vor drei Jahren übernommene französische Reiseveranstalter Nouvelles Frontieres decke bislang vor allem Fernreisen im unteren und mittleren Preissegment ab. Der neue Veranstalter solle ähnlich wie die Marke Tui in Deutschland Reisen im mittleren und oberen Preisniveau anbieten und sich dabei auf Urlaub in den Mittelmeerregionen konzentrieren. In Spanien, Türkei, Griechenland sowie in Ägypten und Tunesien hat Tui seine größten Hotelkontingente.

"Die Entscheidung fällt, sobald sich die weltpolitische Lage nach dem Irak-Krieg beruhigt hat", sagte Tui-Sprecher Mario Köpers. Es sei noch nicht entschieden, ob der neue Veranstalter auch "Tui" heißen werde. Aber Ziel sei, den neuen Veranstalter noch in diesem Jahr zu gründen. Dass der neue Veranstalter auch für den diesjährigen Sommer schon Urlaubsreisen in die Tui-Hotels rund ums Mittelmeer anbieten könne, wie zunächst verlautet war, sei doch eher unwahrscheinlich, sagte Köpers.

Die Tui-Pläne für Frankreich sehen zudem vor, den Vertrieb erheblich auszuweiten. Nouvelles Frontieres verkauft Reisen bislang ausschließlich in eigenen Reisebüros. "Wir werden mit dem neuen Veranstalter auch in den Fremdvertrieb gehen, das heißt, auch in konzernfremde Reisebüros", sagte Köpers.

Die zuletzt verlustreiche Konzerntochter Nouvelles Frontieres mit knapp drei Mill. Reisenden und einem Jahresumsatz von rund 1,3 Mrd. ? im Jahr 2001 ist im vergangenen Jahr unter Führung von Tui-Vorstandsmitglied Ralf Corsten erheblich restrukturiert worden und soll spätestens 2004 schwarze Zahlen schreiben. Nouvelles Frontieres war 2001 nach Club Mediterranee zweitgrößter Veranstalter in Frankreich.

Tui sieht in Frankreich als viertgrößtem europäischen Reisemarkt vor allem bei Pauschalreisen ans Mittelmeer erhebliche Wachstumschancen. Nouvelles Frontieres soll nach bisherigen Tui-Plänen in den nächsten Jahren seinen Umsatz auf Fernstrecken in die französischen Übersee-Departements stabil halten, woher bislang zwei Drittel des Touristik-Geschäftes stammen. Bei Zielen rund um das Mittelmeer, gibt es in Frankreich Nachholbedarf. Bislang machen gut 80 % der Franzosen Urlaub in Frankreich, nur knapp 20 % reisen ins Ausland. In Deutschland sind dies dagegen fast 50 %. "Da muss also in Frankreich noch Potenzial sein", hatte Corsten im vorigen Jahr in einem Reuters-Interview erklärt. Die Tui-Aktie notierte am Donnerstag mit 0,3 % im Plus bei 10,80 ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%