Experten: 40 Punkte über Vortagesschluss
Dax-Ausblick: Start mit Rückenwind

Positive Vorgaben aus den USA könnten den Deutschen Aktienindex am Donnerstag nach Einschätzung von Börsianern in der Pluszone eröffnen lassen. Die Düsseldorfer Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz sieht den Dax gegen 8.10 Uhr bei 5 265 Stellen und damit rund 40 Punkte über dem Schluss von 5 220,21 Punkten.

dpa-afx FRANKFURT. Rückenwind für die deutschen Aktien könnte wieder einmal von der Wall Street kommen: Der Nasdaq Composite gewann 28,68 Punkte oder 1,57 % auf 1 859,98 Zähler. Der Blue-Chip-Index Nasdaq 100 legte sogar um 2,34 % auf 1 515,37 Zähler zu. Kursgewinne auch für den Index der 30 Dow-Jones-Werte: Der Index stieg bis Handelsschluss um 1,01 % auf 10 276,90 Punkte, während der marktbreitere S&P-500 Index um 0,70 % auf 1 165,31 Punkte zulegte. In Tokio schloss der Nikkei-Index für 225 führende Werte mit 269,51 Punkte im Minus bei 11 126,92 Zählern.

Die deutschen Aktien hatten am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt uneinheitlich geschlossen. Der Deutsche Aktienindex stieg nur noch um 0,08 % auf 5 220,21 Punkte. Dabei hatte der Leitindex noch am Mittag dank positiver Konjunkturdaten im ifo-Geschäftsklimaindex bei 5 323 Stellen gestanden. Händlern zufolge hatten die Kursverluste bei der T-Aktie und die uneinheitlichen US-Börsen die zunächst gute Stimmung getrübt.

Der Nemax 50 pendelte zunächst zwischen Gewinn- und Verlustzone und gab zum Schluss um 1,48 % auf 1 061,99 Zähler nach. Die 70 mittelgroßen Werte im MDax gewannen 0,05 % auf 4 610,08 Punkte.

Am heutigen Donnerstag präsentieren mit Linde und Preussag zwei Dax-Unternehmen ihr Zahlenwerk für die ersten sechs Monate: Der Gase-Spezialist und Anlagenbauer Linde hat für das erste Halbjahr ein Umsatzwachstum um 6,7 % auf 4,151 Mrd. ? ausgewiesen. Das EBITA stieg auf 334 Mill. ? nach 306 Mill. ? im Vergleichszeitraum.

Hochtief hat eingeräumt, dass das Ergebnis 2001 erheblich unter dem Vorjahreswert liegen wird. Gleichzeitig reduzierte das Unternehmen deutlich seine frühere Prognose.

Im Nemax 50 stehen Zahlen von dem Martinsrieder Biotech-Unternehmen Medigene und von Thiel Logistics an. Thiel gab vorbörslich bekannt, dass der Überschuss im ersten Halbjahr 2001 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert von 7,3 Mill. ? auf 17,4 Mill. ? gestiegen ist.

Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer kommt nicht aus den Negativschlagzeilen: Bayer hat einem Zeitungsbericht zufolge in rund 1 100 Fällen bedrohliche Wechselwirkungen des Medikaments Lipobay eingeräumt. Damit wären weit mehr Patienten betroffen als bisher bekannt. Derzeit wird Lipobay mit 52 Todesfällen in Verbindung gebracht. Das Unternehmen bestätigte dem "Handelsblatt" (Donnerstag) einen dementsprechenden Bericht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Konjunkturzahlen trübten die Stimmung im Vorfeld der Börseneröffnung etwas ein: Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat im 2. Quartal 2001 zum gleichen Vorjahreszeitraum real um 0,6 % zugelegt. Dies war das geringste BIP-Wachstum seit dem 1. Quartal 1997 (plus 0,1 %), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Damit hat das Wirtschaftswachstum wie von Experten prognostiziert deutlich an Dynamik verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%