Explosionsserie in Munitionslager: "Kein Putschversuch" in Lagos

Explosionsserie in Munitionslager
"Kein Putschversuch" in Lagos

Eine stundenlange heftige Explosionsserie in einem Munitionslager hat am Sonntagabend die westafrikanische Millionenstadt Lagos erschüttert. Gebäude wurden zerstört, mehrere Menschen sollen getötet worden sein.

dpa LAGOS/NAIROBI. Die Explosionen lösten Panik und eine Massenflucht in dem Stadtteil Ikeja rund um den Flughafen der Wirtschaftsmetropole aus. Soldaten räumten das Viertel in der Nacht. Tausende Menschen mussten vorerst in Kasernen und Polizeistationen untergebracht werden. Es wurden viele Tote befürchtet, genaue Zahlen lagen zunächst nicht vor.

Gerüchte über einen Putsch wiesen die Behörden zurück. Der Gouverneur von Lagos, Bola Tinubu, sagte im staatlichen Fernsehen: "Der Generalkommandeur der Armee ist hier bei mir. Alle Spekulationen über einen militärischen Machtwechsel sind falsch." Als Ursache der Detonationen wurde ein Feuer in einer Suppenküche angegeben, das auf das Lager übergesprang.

Zunächst waren die Anwohner nach Berichten örtlicher Medien teilweise barfuß durch die Straßen geflohen. Neben Gewehrmunition lagerten in dem Depot große Bomben und Panzerabwehrraketen. Zahlreiche Kinder irrten auf der Suche nach ihren Angehörigen umher. Bis zum Morgen schien das Feuer unter Kontrolle gebracht. Über den Rundfunk wurden die Anwohner aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%