EZB: Euroversorgung gesichert
LZB-Chef befürchtet Chaos bei Euro-Umstellung

ddp/vwd BERLIN. Vor teils chaotischen Zuständen bei der Umstellung von der D-Mark auf den Euro hat zehn Monate vor der Ausgabe der ersten Münzen und Banknoten der europäischen Gemeinschaftswährung der Präsident der Landeszentralbank von Berlin und Brandenburg, Klaus-Dieter Kühbacher, gewarnt. Viele Betriebe, aber auch die öffentlichen Verwaltungen seien noch nicht auf das neue Geld vorbereitet, sagte Kühbacher. Gespannt sei er zum Beispiel, ob nach dem "Big Bang" am 1. Januar 2002 alle Parkuhren und Fahrscheinautomaten eurotauglich seien.

Eine besondere Belastung prophezeit Kühbacher für den Handel. Die Kassiererinnen müssten in eine Kasse D-Mark einnehmen und aus einer zweiten in Euro Wechselgeld herausgeben. "Da wird es schon zu Unruhe unter den Kunden kommen und zur Nervenprobe für das Personal", sieht Kühbacher voraus.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Wochenende noch einmal bekräftigt, dass eine ausreichende und rechtzeitige Bereitsstellung von Euro-Banknoten zum Start am 1. Januar 2002 garantiert sei. EZB-Pressesprecher Manfred Körber nahm damit zu einem Zeitungbericht vom Samstag Stellung, wonach nicht auszuschließen sei, dass am Tag der Euro-Bargeldeinführung nicht genügend Banknoten zur Verfügung stünden. Die Produktion von 14,5 Mrd. Euro-Banknoten mit einem Dutzend von Banknotendruckereien und einer hohen Zahl von Transporteuren sei eine große Herausforderung, auf die sich aber das Europäische System der Zentralbanken (ESZB) rechtzeitig vorbereitet und dabei auch mögliche Unterbrechungen und Engpässe in der Druckkapazität einkalkuliert habe mit zusätzlichen Kapazitätsspielräumen, sagte Körber. Er nannte jeden Versuch, Unsicherheit hinsichtlich der Zurverfügungstellung von Euro-Banknoten Anfang 2002 zu verbreiten, "total unbegründet".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%