Fabius plädiert für vorzeitige Aufnahme Athens in Euro-11
EU-Finanzminister halten Griechenland für Euro-reif

afp LUXEMBURG. Griechenland ist auch nach Einschätzung der EU-Finanzminister reif für den Euro. Es habe keine Einwände gegen den Beitritt des Landes zur gemeinsamen Währung gegeben, sagten Diplomaten beim EU-Finanzministerrat am Montag in Luxemburg. Die griechische Regierung sei für ihre Anstrengungen gelobt worden.

Den endgültigen Beschluss treffen die EU-Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel im portugiesischen Feira in zwei Wochen. Griechenland soll dann vom kommenden Januar an als zwölfter Staat den Euro einführen. Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Laurent Fabius sprach sich am Rande des Luxemburger Treffens nun dafür aus, Athen bereits ab Juli in den Kreis der so genannten Euro-11 aufzunehmen. In dem Gremium sind die Finanzminister der Euro-Staaten vertreten; es soll nach Auffassung der Pariser Regierung gestärkt werden.

Nach der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank hatte auch das Europaparlament in Straßburg Mitte vergangenen Monats der geplanten Euro-Teilnahme Griechenlands zugestimmt. Beim Start der Gemeinschaftswährung vor eineinhalb Jahren hatte der Südstaat die Qualitätskriterien noch nicht erfüllt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%