Fachmesse in Düsseldorf
Jetzt wird auch die Werbung virtuell

Mit der nach eigenen Angaben ersten reinen Fachmesse für Werbung im Internet wollen sich die Organisatoren der Online-Marketing in Düsseldorf auch international positionieren.

DÜSSELDORF. In Düsseldorf ist am Dienstag die Fachmesse "Online-Marketing" fortgesetzt worden, die sich an Akteure der Online-Werbewirtschaft richtet. Die 62 Aussteller der Messe für Werbung und Marketing im Internet zeigen das gesamte Spektrum virtueller Werbemöglichkeiten, teilte der Veranstalter, die Igedo-Company, mit. Die Stimmung sei am ersten Tag Montag sehr gut gewesen, berichtet Igedo-New-Media-Sprecher, Frank Schneider. Das anvisierte Fachpublikum habe die Möglichkeit genutzt, Kontakte zu knüpfen und ihre Marketingdienstleistungen zu präsentieren. Während die Online-Werbebranche in diesem Jahr mit einem Umsatzvolumen zwischen 300 und 500 Mill. DM rechnet, hat sich die die Zahl der Internet-Nutzer nach einer Studie der G+J Electronic Media innerhalb des vergangenen Jahres fast verdoppelt. Rund 16 Millionen Deutsche zwischen 14 bis 69 Jahren seien online, teilte G+J im Rahmen der Online-Marketing mit.

Die "Online-Marketing" sei die erste reine Fachmesse für Marketing und Werbung im Internet, sagte Schneider. Der Online-Werbemarkt wachse im Vergleich mit anderen Medien rasant. Die Online-Werbebranche habe im vergangen Jahr 250 Mill. DM umgesetzt. Die Igedo gehe 2003 von einem Marktvolumen von 1,5 bis 2 Mrd. DM aus. Diese Dynamik mache den Markt aber auch unübersichtlich. Den meisten Entscheidungsträgern in Marketing und Werbung fehlten sowohl ausreichende Basisinformationen als auch die nötige Markttransparenz. Zudem seien die Vertriebswege nur im Ansatz entwickelt Die Messe werde an Bedeutung gewinnen und dementsprechend in Zukunft intrenationalisiert. Bislang gebe es erst einen ausländischen Aussteller.

Fachmesse für Budgetverantwortliche

Die Messe richte sich an Marketing- und Budgetverantwortliche aus der Konsum- und Investitionsgüterindustrie, sowie aus Handel und Dienstleistung, ,sagte online-marketing-Repräsentant Claus Bühs. Hier finde keine keine Technologie- oder Kreativmesse statt, sonder eine Business to Business Messe der Online-Werbeakteure. Die Aussteller hätten sich bereits am ersten Tag damit beschäftigt Visitenkarten zu verteilen und mit Mitbewerbern über Trends und Märkte zu diskutieren. Dabei seien interessante Gespräche zustande gekommen, hätten Aussteller berichtet. Ein Erfolg sei auch das @Forum der Messe. Den ganzen Montag über hätten 600 bis 1000 Zuhörer den Vorträgen und Diskussionsrunden über Zukunftsfragen des Web-Marketings gelauscht.

Forrester Studie hält Umsatzerwartungen der Werbebranche für überzogen

Nach einer Studie des Marktforschungsinsituts Forrester soll das Umsatzvolumen der Branche in diesem Jahr 300 Mill. DM umfassen. Damit liegt die Prognose deutlich hinter den Erwartungen der deutschen Werbewirtschaft und der deutschen Verlegerverbände. Bisher gingen die Experten von einem Werbeumsatzvolumen von rund 500 Mill. DM aus. Die Forrester-Studie kommt zu dem Schluss das der deutsche Online-Werbemarkt mit Umsatzschätzungen von bis zu 500 Mill. DM überbewertet werde. Die Gründe liegen für Forrester darin, dass viele Unternehmen europäische Online-Werbekampagnen zum Einsatz bringen wollten. Doch da sowohl Online-Werbung als auch Offline-Werbung noch immer stark auf lokale Märkte zugeschnitten sein müssten, sei die Schaltung europäischer Werbung im Internet problematisch, so das Institut. Einen weiteren Grund für die Überbewertung des deutschen Marktes sieht William Reeve, Director für europäische Datenprodukte bei Forrester, darin, dass die Prognosen von einigen großen Marktteilnehmern selbst und nicht von unabhängigen Institutionen erstellt wurden.

Dennoch lassen sich im Internet immer mehr Menschen erreichen. Die Zuwachsrate an Internetnutzern habe nach einer Studie von G+J Electronic Media, im letzten halben Jahr bei 50 % gelegen. Ein Ende des Wachstums der Internetnutzer sei nicht abzusehen.Dennoch gebe es eine Gruppe von 8,3 Millionen,denen ein Internetzugang zur Verfügung ständen, diesen aber nicht nutzten. Rechne man diese potentiellen Internet-Nutzer hinzu könnten schon bald bis zu 24,2 Millionen Deutsche online sein, so G+J. Die Faktoren für den enormen Anstieg der Nutzer-Zahlen innerhalb eines Jahres seien im wesentlichen die deutlich sinkenden Grund- und Netzgebühren, die enorme Medienaufmerksamkeit für das Thema Internet und ein

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%