Archiv
FAG-Verhandlungen: Zähes Ringen - noch keine Ergebnisse

Mit zähem Ringen um Einzelpunkte sind am Sonntag die Verhandlungen um die geplanten Einsparungen beim Wälzlagerkonzern FAG Kugelfischer fortgesetzt worden. "Es ist noch alles offen", sagte IG-Metall-Bezirkssekretär Jürgen Scholz.

dpa-afx SCHWEINFURT. Mit zähem Ringen um Einzelpunkte sind am Sonntag die Verhandlungen um die geplanten Einsparungen beim Wälzlagerkonzern FAG Kugelfischer fortgesetzt worden. "Es ist noch alles offen", sagte IG-Metall-Bezirkssekretär Jürgen Scholz. Die Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretern würden notfalls bis zum frühen Montagmorgen fortgesetzt. Die IG Metall hatte der FAG-Mutter INA-Schaeffler (Herzogenaurach) zuvor vorgeworfen, aus reinem Profitstreben tausende Menschen in Existenznot zu treiben.

FAG will das Wälzlagerwerk im unterfränkischen Eltmann mit 670 Beschäftigten schließen und die Produktion nach Osteuropa verlagern. In Schweinfurt sollen zudem 360 Stellen abgebaut werden. INA-Chef Jürgen Geißinger nahm selbst nicht an den Verhandlungen teil. Er habe der FAG-Führung jedoch offensichtlich ein "enges Korsett" vorgegeben, so dass sich diese ständig mit Geißinger abstimmen müsse, hieß es bei der IG Metall.

Auf der Vertrauensleute-Konferenz der IG Metall in Deggendorf warfen die Gewerkschafter der INA am Wochenende vor, sich aus der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung stehlen zu wollen. "Hintergrund der geplanten Werksschließung und der Entlassungen sind nicht etwa Verluste, die FAG zu verkraften hätte, sondern die Erwartung eines höheren Profits der Eigentümerfamilie Schaeffler und des INA Managements", hieß es in einer Erklärung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%