Fehde zwischen Augstein und Strauß
Rückblick: Die Spiegel-Affäre

Die 40 Jahre zurückliegende "Spiegel"-Affäre war einer der größten Politskandale in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Auf dem Höhepunkt einer Fehde zwischen dem "Spiegel"- Herausgeber Rudolf Augstein und Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) durchsuchten Kriminalbeamte am 26. Oktober 1962 die Redaktionsräume des Hamburger Magazins und hielten sie mehrere Wochen lang besetzt.

HB/dpa HAMBURG. Auslöser war ein kritischer Artikel über die NATO-Übung "Fallex 62". Begonnen hatte der Streit zwischen Strauß und dem "Spiegel" Ende Januar mit Korruptionsvorwürfen gegen den Minister.

In dem "Bedingt abwehrbereit" überschriebenen Artikel des stellvertretenden Chefredakteurs Conrad Ahlers wurde behauptet, die NATO und die Bundesrepublik könnten einem sowjetischen Angriff nicht standhalten. Das Verteidigungsministerium ortete in dem Beitrag geheime Informationen und Zitate und erhob den Vorwurf des Landesverrats.

Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) sprach sogar von einem "Abgrund von Landesverrat". Augstein kam für drei Monate in Untersuchungshaft, Ahlers wurde - offenbar auf Betreiben von Strauß - im Urlaub in Spanien festgenommen. Nach langem Leugnen musste Strauß vor dem Bundestag zugeben, dass er an der Aktion beteiligt war. Die fünf FDP-Minister traten am 19. November 1962 empört zurück und erzwangen so die Neubildung eines Kabinetts ohne Strauss. Strauß selbst wurde Ende Dezember formell entlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%