Fester durch Verbrauchervertrauen
Wall Street schließt uneinheitlich

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Dienstag nach einem langen US-Wochenende uneinheitlich geschlossen. Unter Druck kam dabei nach Angaben von Börsianern vor allem der Technologiesektor, nachdem die Investmentbank Goldman Sachs zuvor die Gewinnerwartungen von zwei großen Technologiekonzernen nach unten korrigiert hatte. Neu aufgekommene Ängste der Anleger vor sinkenden Unternehmensgewinnen hätten in der Folge den Technologiewerten stark zugesetzt, hieß es.

rtr NEW YORK. Die Standardwerte konnten indessen anfängliche Verluste wieder wettmachen und den Handel etwas fester beenden. Der Nasdaq-Index der Technologiewerte ging um 3,35 % oder 75,45 Zähler schwächer auf 2175,58 Punkten aus dem Handel. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss indes 0,31 % oder 33,77 Zähler im Plus bei 11 039,14 Punkte, während der breiter gefasste S&P 500 0,78 % auf 1267,94 Zähler abgab.

"Die Investoren nutzen diese Gelegenheit, um ihre Aktien loszuwerden", sagte Ned Riley, Chefinvestmentstratege der State Street Global Advisors. "Es gibt Befürchtungen, dass die Ausblicke der Unternehmen noch mehr Negatives und keine guten Prognosen für die nähere Zukunft bringen werden."



Goldman Sachs hatte zuvor die Gewinnschätzungen für Sun Microsystems und EMC Corp. reduziert. Zudem teilte EMC am Dienstag mit, das Unternehmen wolle 1 100 Arbeitsplätze abbauen, um den prognostizierten Umsatzanstieg für 2001 von 20 % erreichen zu können. Im laufenden Jahr solle außerdem rund eine Milliarde Dollar in Forschung und Entwicklung investiert werden. Die Aktie verlor 8,38 % auf 33,99 Dollar. Die Titel der Sun Microsystems gaben 8,79 % auf 18,67 Dollar nach.



Bei den Standardtiteln waren Marktteilnehmern zufolge unter anderen einige Pharma- und Tabaktitel gefragt. So verbesserten sich die Papiere des Pharmakonzerns Merck um 2,44 % auf 74,37 Dollar, während bei den Tabakwerten Phillip Morris um 2,2 % auf 51,64 Dollar zulegen konnte.



Bei den übrigen Unternehmen verlor die Aktie des Telekomausrüsters Alcatel 2,45 % auf 27,42 Dollar. Das Unternehmen und sein US-Konkurrent Lucent haben nach Angaben aus informierten Kreisen über das lange US-Wochenende hinweg weiter verhandelt und könnten am Mittwoch ihren Zusammenschluss ankündigen. Lucent gaben 11,49 % auf 8,32 Dollar nach. Händler erklärten die Verluste der Aktie mit Spekulationen, dass die Titel bei einer Übernahme nicht so hoch bewertet werden könnten wie von Investoren erwartet.



Bei Umsätzen von rund einer Milliarde Aktien schlossen an der Wall Street 1 409 Titel im Plus und 1678 im Minus. An der Nasdaq wechselten derweil insgesamt rund 1,6 Mrd. Papiere den Besitzer. Dabei überwogen 2 475 Verlierer 1362 Gewinner.



Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds um 5/36 tiefer und erbrachten eine Rendite von 5,87 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%