Filialnetz wird international ausgebaut
Bijou Brigitte: Aktie mit Airbag

Der Ausstieg aus dem Smax und die überaus spärliche Informationspolitik gegenüber Anlegern scheinen die Aktionäre des Modeschmuckfilialisten Bijou Brigitte nicht zu stören.

DÜSSELDORF. Das signalisiert zumindest die Kursentwicklung: Binnen zwei Jahren legte die Aktie um 50 Prozent zu (WirtschaftsWoche 14/2000).

Der Aufwärtstrend sollte sich, wenn auch etwas verhaltener, fortsetzen. 2001 erzielte Bijou Brigitte das fünfte Rekordergebnis in Serie. Rechnet man die neu eröffneten Filialen heraus, dann ging der Umsatz zwar um knapp sieben Prozent zurück. Aber dank 77 neuer Geschäfte wuchs der Gesamterlös um gut sieben Prozent auf 95 Millionen Euro, der Gewinn zog um knapp zehn Prozent auf 11,8 Millionen Euro an. Die Hamburger setzen auf den internationalen Ausbau ihres Filialnetzes. Im ersten Quartal 2002 kamen 24 neue Läden dazu. Fraglich ist noch, ob es in der zweiten Jahreshälfte tatsächlich zu einer spürbaren Belebung der Nachfrage kommt, wie sie der Vorstand erwartet. Doch die heraussragende Wettbewerbsposition sowie die eher kauflustige Zielgruppe dürften den Ertrag zumindest auf Vorjahresnivau halten. Zumal dank sechs Prozent Dividendenrendite ein Airbag mitfährt.

Quelle: Wirtschaftswoche

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%